23.01.12 15:40 Uhr
 606
 

ARD-Markencheck konfrontiert junge H&M-Kundinnen mit Kinderarbeitern

Heute Abend läuft in der ARD-Dokureihe "Markencheck" ein Bericht über die Modekette H&M, die allgemein als günstig und hip gilt.

Zum Teil hat die schwedische Kette sogar günstigere Preise als Kik. Da stellt sich natürlich die Frage, wie solche Preise zustande kommen. In Bangladesch konnten die Journalisten nicht in die Nähereien gelangen.

Sie konnten jedoch eine erst zwölfjährige Näherin namens Amina ausfindig machen, die 14 Stunden am Tag schuftet. Mit diesen erschütternden Bildern werden die jungen H&M-Kundinnen konfrontiert: "Also ich wusste, dass so was kommt, wenn man das sieht, ist es aber noch was anderes irgendwie", sagt eine Kundin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Preis, ARD, Mode, Bangladesch, H&M, Kinderarbeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 16:01 Uhr von Katzee
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Kinderarbeit: ist aus unserer Sicht furchtbar und in unserem Gesellschaftssystem darf es sie auch nicht geben. Doch was passiert in Ländern wie Bangladesh, wenn Kinder entweder nicht zum Lebensunterhalt der Familie beitragen oder gar ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen dürften? Hungern dürfen Kinder, arbeiten nicht? Wir können die Kinder in diesen Ländern nicht mit unseren Wohlstandskids vergleichen.
Kommentar ansehen
23.01.2012 16:57 Uhr von unomagan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
OH SHIT: ertappt *kicher*
Kommentar ansehen
23.01.2012 16:58 Uhr von Götterspötter
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Katzee da gebe ich dir recht !

allerdings sollten die Firmen die dort dann billig produzieren lassen, dann aber auch dafür sorgen, das den Kindern ein anständiges Gehalt, Schulbildung und medizinische Versorgung zukommt !

Von einer "Designer-Jeans" die hier über den Ladentisch geht - kann dort unten eine Familie einen Monat überleben !!!

DAS ist die Ungerechtigkeit !

PS = wenn wir in Europa/USA die Menschenrechte hochhalten und diese "Gier-Firmen" hichts tun - muss man auf solche nachgewiesen Waren bei derren Herstellung Menschenrechtsverletzungen" stattfinden - eben Strafzölle erhoben werden und als Entwicklungshilfe zurückfliessen in diese Gegenden !
Immerhin profitieren wir von derren Armut !

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 17:08 Uhr von CrazyWolf1981
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist schon: klar dass in solchen Ländern auch Kinder zum Unterhalt beitragen. Schlimm finde dass sie dort ausgebeutet werden. Was die Kinder da für 14 Stunden arbeit bekommen dürfte wohl kaum zum normalen Leben reichen. Würde man dort einem Kind das Geld geben, was wir hier für 1 Teil bezahlen, könnte es dort wohl 1 - 2 Monate gut leben.
Kommentar ansehen
23.01.2012 21:40 Uhr von Katzee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Götterspötter: Ich gebe Dir 100%ig recht, dass die Firmen, die Kinder in den armen Ländern beschäftigen, sowohl Mindeststandards, was die Arbeitsbedingungen angeht (z.B. geringere Arbeitszeit als 14 Stunden) als auch was den Lohn angeht, einhalten sollten. Nur: Wie kann man sie dazu zwingen?

H&M mag Billist-Preise für ihre Kleidung veranschlagen, weil sie billlig arbeiten lassen. Aber glaubt irgendjemand, dass teure Designerklamotten nicht in Billiglohnländern gefertigt werden? Hier sind die Gewinnspannen enorm, und die Damen und Herren "Designer" sonnen sich im Rampenlicht. Hat schon mal jemand diese Herrschaften auf das Thema Kinderarbeit angesprochen? Ich glaube, das wagt keiner.
Kommentar ansehen
24.01.2012 13:49 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: Wie wäre es mit boykotieren !

Stoffe kommen zwar auch meistens aus den gleichen Ländern wie die Klamotten ...... aber ich lasse mir sehr oft Klamotten beim Schneider machen. Der Preisunterschied ist oft minimal gegenüber "Designerkleidung" und ich hab dann wirklich was "Besonderes" und nicht doch nur wieder was von der Stange mit einem "Markenschild" drauf.

Auch kann man einfach mal rumfragen in seinem Bekanntenkreis ob es da nicht vieleicht ein paar Hobbyschneider(inen) gibt - Die freuen Sich über ein bischen Taschengeld.

Man muss also nicht zwingend alles im "Designer-supermarkt" kaufen ...... und dort gibt es auch Firmen die - so gut es geht - Ihre Zulieferer und Fabriken in Übersee kontrollieren, bzw. sich vor Ort an Projekten beteiligen die den Menschen helfen ..... Kostet dann 1-2 Euro mehr beim Einkauf.
Kommentar ansehen
13.06.2012 11:10 Uhr von Wieselshow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wayne. ~~~

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?