23.01.12 14:26 Uhr
 270
 

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert: Deutschland muss für Euro-Rettung mehr Geld geben

Nach dem sich die Stimmen aus Italien und Frankreich mehren, dass Deutschland mehr Geld für den sogenannten Rettungsschirm bereitstellen müsse, schließt sich nun auch IWF Präsidentin Christine Lagarde diesen Forderungen an.

So erklärte sie am heutigen Montag in Berlin vor Journalisten, dass man eine deutlich "höhere Brandmauer" als bisher bräuchte. Damit brachte sie die angestrebte Verdoppelung des Rettungsschirms auf die Summe von einer Billion Euro wieder auf den Tisch.

Zwar vermied sie es, Deutschland direkt zu nennen, da Deutschland aber die größte Volkswirtschaft in der Eurozone darstellt, dürfte klar sein an wen diese Forderungen gerichtet waren. Die Bundesregierung indes stellt sich erneut deutlich gegen diese neuerlichen Forderungen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Euro, Geld, Rettung, IWF, Christine Lagarde
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Schuldspruch: Währungsfonds stellt sich hinter Christine Lagarde
Keine Strafe: IWF-Chefin Christine Lagarde wegen Fahrlässigkeit verurteilt
IWF: Christine Lagarde kandidiert für zweite Amtszeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 14:45 Uhr von architeutes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es denn keinen Alternativplan zur Umkehr aus dem Sumpf.?
Kommentar ansehen
23.01.2012 14:54 Uhr von Götterspötter
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes ganz einfach ..... raus aus der EU !

Ich bezahle lieber den "Wiederaufbau" von Deuschland .... als mich täglich für Steuergelder die dann in die Frührente und das Luxusleben der "Party-Staaten in Europa" fliesst - buggelig zu arbeiten !

und der EU-Plan-B wäre ...... alle "Reichen" zu endeignen !! Dort findet man mit Sicherheit die ganze Kohle die jetzt in den Länder fehlt !

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 15:05 Uhr von sooma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nicht Deutschland schon das Land mit der höchsten Beteiligung?
Mir war so... wiki auch: http://de.wikipedia.org/...

Deutschland trägt mit knapp 120.000 Mio. € 27,13% des "Euro-Rettungsschirms" (16 beteiligte Euroländer).

@Götterspötter: Sic!
Kommentar ansehen
23.01.2012 15:20 Uhr von Krawallbruder
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Reicht man den kleinen Finger wollen sie gleich die ganze Hand.

Mal abgesehen davon das unsere korrupten Politiker eh nur in die eigene Tasche wirtschaften sollten sie sich nicht auf die Forderungen dieser Wegelagerer einlassen.

Frau Lagarde sollte ihre Forderungen lieber an die Banken und Wirtschaftsunternehmen richten, die von der ganzen EU-Pleite profitieren oder diese mit herbeigeführt haben!

Ich finde es einfach nur unverschämt dem Steuerzahler noch tiefer in die Tasche greifen zu wollen und dabei selbst immer fetter zu werden!
Wie ich die Merkel jedoch einschätze, wird sie eh wieder klein beigeben und schön tun was die korrupten EU-Bonzen von Ihr erwarten.

Frage mich nur warum sie das nicht macht wenn man von Ihr erwartet sich einfach in Luft aufzulösen!?

Deutschland sollte lieber aus der EU austreten und wieder sein eigenes Süppchen kochen. Mit der guten alten D-Mark sind wir eh besser gefahren und würden Ruck-Zuck wieder zum Exportmeister werden!
Kommentar ansehen
24.01.2012 08:32 Uhr von Kodiak82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: Ich bin absolut dabei, kein Mensch hat gefragt ob wir den Euro wollten, der wurde uns aufgezwungen.
Wir Deutschen sind echt die Melkkühe der Welt, aber solange das Bier kalt und günstig ist und die Bundesliga läuft wird sich hier leider nichts ändern.
Und die ganzen Minusklicker denen ich mit der Aussage ins Bier pinkle.....hab ich etwa nicht recht ???
Kommentar ansehen
26.01.2012 08:31 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News (mal wieder...) doppelt

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Schuldspruch: Währungsfonds stellt sich hinter Christine Lagarde
Keine Strafe: IWF-Chefin Christine Lagarde wegen Fahrlässigkeit verurteilt
IWF: Christine Lagarde kandidiert für zweite Amtszeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?