23.01.12 14:07 Uhr
 159
 

Symantec warnt vor mehr Hacker-Angriffen in diesem Jahr

Der Softwarehersteller Symantec warnt vor mehr gezielten Angriffen in diesem Jahr auf Wirtschaftsdaten von Unternehmen und Offenlegung der Daten.

Laut Symantec beweise der erst vor kurzem entdeckte Wurm "Duqu", der als ein Vorbote zu einem Stuxnet-ähnlichen Angriff angesehen werden kann, dass solche Angriffe zunehmen werden.

Auch die Menge an Schadsoftware im mobilen Segment nimmt kontinuierlich zu. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um infizierte Anwendungen, die ein Smartphone-Besitzer selbst herunterlädt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: babisch
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Hacker, Warnung, Symantec, Computerkriminalität
Quelle: www.inside-it.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 14:22 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wow, ein Antivirenhersteller: warnt vor Schadsoftware.

Wer hätte damit rechnen können.
Kommentar ansehen
24.01.2012 10:42 Uhr von Smoothi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gerade Symantec warnt...welch Ironie...Hat das vielleicht mit dem geklauten Code vom Norton AntiVirus zu tun? Oo
Kommentar ansehen
25.01.2012 21:13 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
uhhhh: Wer nicht genau weiß, auf was Smoothi da anspielt - hier gibts mehr dazu:
http://www.speicherguide.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?