23.01.12 12:44 Uhr
 429
 

Iran: Software-Entwickler aus Kanada zum Tode verurteilt

Ein Kanadier iranischer Herkunft ist nun vom höchsten Gericht Irans zum Tode verurteilt worden. Der 35-jährige Programmierer hatte eine Software entwickelt, die Fotos in das Internet hochladen kann.

Er wurde angeklagt, weil die Software auch in der Lage ist, pornografisches Material hochzuladen. Dadurch ist das Programm in der Lage, den "Islam zu beleidigen und entweihen", so das Gericht.

Die sich für ihn einsetzende Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" gab an, dass der Programmierer keine Kenntnis über pornografische Nutzung seines Programms hatte. Einem kritischem Magazin zufolge sei ihm und seiner Familie Folter angedroht worden, wenn er kein Geständnis ablegen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Software, Kanada, Todesstrafe, Entwickler
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 12:44 Uhr von nightfly85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wieder einmal ein Beispiel dafür, dass der Iran am technischen Fortschritt vorbeilebt und unter dem Deckmantel der Religion unschuldige Menschen hinrichten lässt. In der Quelle stehen noch mehr Informationen über die kontroverse Entscheidung des iranischen Gerichts.
Kommentar ansehen
23.01.2012 12:46 Uhr von Jaecko
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ahja. Nach dieser Begründung müsste jeder Messerhersteller ebenso beseitigt werden, da das Produkt auch geeignet ist, um Straftaten durchzuführen.
Ebenso müssten auch die Wolken exekutiert werden, da deren Produkt Leute ertrinken lässt.

Nur gut, dass die da unten keinen Schaden haben....
Kommentar ansehen
23.01.2012 12:50 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann: darf man auch nicht mehr denken , könnten ja die falschen
Gedanken sein . Wirklich gemütlich im Iran .
Ja zur A-Bombe im Iran !!!

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 13:24 Uhr von Sarkastomat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes: Mit "A-Bombe" meinst du sicher "Aufklärungs-Bombe"... ja die könnte helfen ^^
Kommentar ansehen
23.01.2012 17:03 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Stellt diese Richter an die Wand: Man könnte in dem Gerichtsgebäude auch Sex haben.
Ganz so glaube ich das nicht, die wollen den schon aus anderen Gründen loshaben, oder es ist


West-Propaganda.
Werfen wir schnell eine A-Bombe auf das Land, weil das Land hat Wasser, und daraus könnte man auch eine Wasserstoffbombe machen.ä

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?