23.01.12 10:21 Uhr
 658
 

Sammelklage wegen geheimer Absprachen gegen Apple, Google, Intel, Pixar und Adobe

Gegen so gut wie alle großen US-Technologiekonzerne läuft derzeit eine Sammelklage wegen angeblicher Absprachen. Laut kürzlich aufgetauchten Geheimdokumenten sollen Apple, Adobe, Google, Intel, Intuit und Pixar Vereinbarungen getroffen haben untereinander keine Mitarbeiter abzuwerben.

Der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs und der Chef von Adobe, Bruce Chizen, sollen die Initiatoren der Vereinbarung sein. Das gemeinsame Abkommen ist an alle Personalabteilungen weitergeleitet worden und galt demnach weltweit. Das soll Gerichtsdokumenten zu entnehmen sein.

Der ehemalige Palm-Chef Ed Colligan lehnte im Jahre 2007 eine Teilnahme an der Vereinbarung ab, indem er von einer falschen und vermutlich illegalen Handlung sprach. Die Klage geht von unlauterem Wettbewerb aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, Apple, Intel, Google+, Adobe, Pixar, Sammelklage
Quelle: www.mobilfunk-talk.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt
Fahrlässige Tötung: Pflegeheimbewohner stirbt nach Verbrühungen in Badewanne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 12:29 Uhr von Criseas
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Weil es den freien Markt enorm einschränkt...

Und du glaubst doch nicht wirklich wer einmal bei Apple, Google oder Adobe arbeitet das er nochmal in eine kleine Klitsche geht?
Kommentar ansehen
23.01.2012 13:50 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
erschliesst sich mir auch nicht. kooperationsverträge sind alles andere als illegal.
selbstverständlich werden innerhalb von kooperationen keine mitarbeiter abgeworben. wenn sie von sich aus wechseln wollen, dürfte das schon funktionieren.
wenn überhaupt kann das "geheim" problematisch sein.
Kommentar ansehen
23.01.2012 13:57 Uhr von Criseas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt: Das bedeutet auch das man jemanden der sich von dennen Bewirbt ablehnt... sonst hätte es keine Klage gegeben!
Kommentar ansehen
23.01.2012 16:03 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich möchte mich jetzt mit der thematik der news nicht ernster befassen, da dazu wahrscheinlich noch mehrere news auftauchen werden.

mir fällt nur auf, geht es um klagen, prozesse kann man immer den namen apple lesen.
Kommentar ansehen
23.01.2012 20:04 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Jepp, darf man, ist aber teuer. Siehe hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/...

Demnach bekommt man für die Dauer der Wettbewerbssperre (Maximal 2 Jahre, hab ich gelesen. Bin aber nicht sicher.) mindestens 50% des Lohns. Und da es sich dabei dann nicht mehr um einen Lohn handelt, fallen darauf zwar Steuern, aber keine Sozialabgaben an.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?