23.01.12 06:36 Uhr
 1.603
 

Ungeborenes Kind überlebt sechs Monate Chemotherapie im Bauch seiner Mutter

Stephanie Papworth war gerade zwölf Wochen schwanger, als man bei ihr Brustkrebs entdeckt hat.

Die Ärzte haben ihr sofort empfohlen, die Schwangerschaft abzubrechen, weil man die Chance, dass das ungeborene Kind die aggressive Behandlung überlebt, als sehr gering einschätzte. Doch die 34-jährige Frau hat sich dagegen entschieden.

Stephanie, die bereits zwei Kinder hatte, unterzog sich einer vierstündigen Operation, um den Tumor zu entfernen. Danach startete sie sofort die Chemotherapie. Ihr Sohn kam vier Wochen nach der Beendigung der Therapie zur Welt. Obwohl er ein Frühchen war, ist er jetzt absolut gesund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Mutter, Geburt, Bauch, Chemotherapie
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 10:43 Uhr von nightfly85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja so ganz toll war das von der Mutter m.E. nicht.
Sie hat billigend in Kauf genommen, dass ihr ungeborenes Kind stirbt bzw. schwere Behinderungen erleidet. Eine Chemotherapie geht an die Körpersubstanz und trifft somit auch den Embryo.
Kommentar ansehen
23.01.2012 10:58 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langzeitfolgen? Man vermutet, dass Chemotherapien Langzeitfolgen bei Krebspatienten haben. Auch bei den Babys? Ich denke schon, oder? Keimzellen der Babys?
Kommentar ansehen
25.01.2012 20:06 Uhr von Schnoile1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie hat ihrem: Kind eine Chance auf Leben gegeben. Hut ab

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?