22.01.12 17:20 Uhr
 12.610
 

Großbritannien: Abiturientin schickt einen Ablehnungsbrief an die Oxford-Universität

Elly Nowell aus Winchester, Hampshire in Großbritannien, ist eine große Ehre zuteil geworden: die junge Abiturientin wurde zu einem Vorstellungsgespräch an der Oxford Universität eingeladen.

Dort hat sie sich zuvor beworben, in der Hoffnung Jura studieren zu können. Doch bereits bei dem Vorstellungsgespräch wurde sie von der dort herrschenden Formalität negativ beeindruckt. So schrieb sie, bevor sie eine Zu- oder Absage der Universität bekam, einen Brief mit der Bitte die Bewerbung zurückzuziehen.

Darin beklagte sie unter anderem die Tatsache, die Umgebung sei förderlich für die ehemaligen Absolventen aus Privatschulen, jedoch nicht für Kinder aus einfacheren Verhältnissen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schüler, Student, Brief, Universität, Ablehnung, Oxford
Quelle: www.huffingtonpost.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: 84 Prozent der Deutschen schätzen Donald Trump als ungeeignet ein
Online-Journalistenschule soll "positive Seite des Bürgerjournalismus" stärken
Urteil: Hunde dürfen nach Trennung von Paar nicht getrennt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2012 17:20 Uhr von irving
 
+19 | -176
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.01.2012 17:55 Uhr von St0ned
 
+142 | -9
 
ANZEIGEN
@Autor: Es soll ja noch Leute geben, denen Werte und Wohlbefinden wichtiger sind als Geld und Image.
Da gehörst du scheinbar nicht zu.
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:02 Uhr von Fireproof999
 
+72 | -4
 
ANZEIGEN
@Autor: Sie beschwert sich ja auch nicht darüber das Leute aus einfacheren Verhältnissen nicht aufgenommen werden sondern nur das die Umgebung für diese nicht förderlich am Lernerfolg ist. Das ist doch mal ein gewaltiger Unterschied und zeigt das du eine News geschrieben hast ohne zu wissen was diese eigentlich ausgesagt hat.
Die Oxford Uni besteht größtenteils aus abgehobenen Professoren, eitlen hochnäsigen Studenten und anderen Doktoren die meinen etwas besseres zu sein. Das sich nicht jeder dort für mehrere Jahre wohlfühlen kann ist doch mehr als klar. Absolut nachvollziehbare Entscheidung.

[ nachträglich editiert von Fireproof999 ]
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:03 Uhr von HansGünter
 
+35 | -4
 
ANZEIGEN
@Autor: " jedoch nicht für Kinder aus einfacheren Verhältnissen. "

"schließlich kommt das Mädchen selbst aus einfachen Verhältnissen"


Liest du deine News bevor du sie einschickst?
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:09 Uhr von Fireproof999
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:13 Uhr von HansGünter
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Fireproof: Hm? Das habe ich durchaus verstanden. Es geht mir darum, dass sie sagt, dass Leute aus einfachen Verhältnissen nicht für Oxford geschaffen sind.

Edit: vergessen wirs war im falschen Kontext gedacht.

[ nachträglich editiert von HansGünter ]
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:15 Uhr von Fireproof999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@HansGünter: Sorry, hatte ich anders verstanden ;)
Ja das finde ich auch, liest sich so als hätte der Autor die News garnich selbst geschrieben...
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:40 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn es: ihr dort nicht gefallen hat ist die Ablehnung doch normal. Namen sind Schall und Rauch
Kommentar ansehen
22.01.2012 19:03 Uhr von skipjack
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Unikat im Pisa Zeitalter: Die war schon vor dem Studium klug...

Sicherlich hätte er ein Titel dort, nachher vieles einfacher gemacht...

Nachher.

Denn auch dort wird bestimmt, wie hier auch, der Geldbeutel der Eltern zählen und nicht unbedingt die Leistung(en)...

***Und liebe (ex)Schrankdienstleistensten, Pappis und Mammis beste:

Belehrt mich nicht eines besseren, alleine der Fall TzG hat doch x wieder gezeigt, wo Deutschland angekommen ist...
Kommentar ansehen
22.01.2012 19:18 Uhr von xDP02
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Aus Gier nach Publicity um soeine Behauptung aufzustellen zu können solltest du ihr erstmal beweisen das sie sich an die Presse gewandt hat um breitzutreten das sie die Ablehnung geschickt hat.
Und selbst wenn sie sich dazu geäussert hat, muss es noch lange nicht aus Gier nach Publicity gewesen sein.

Versucht sie sich jetzt etwa zu Vermarkten oder hat sie einfach nur ne Begründung abgegeben?
Denken bevor man urteilt ...
Kommentar ansehen
22.01.2012 20:09 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Während andere ihr Fähnchen schneller in den Wind hängen als ein Rammler rammeln kann hat diese junge Dame durchaus "Eier" bewiesen.

Gute Aktion.
Kommentar ansehen
22.01.2012 20:16 Uhr von derNameIstProgramm
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man: Hier scheinen ja so einige in Oxford studiert zu haben, nachdem hier jeder zweite weiss wie dort die Kommilitonen, Professoren und Vorlesungen sind.
Kommentar ansehen
22.01.2012 20:26 Uhr von puremind
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das Mädchen hatte sich dort mit ernsthaften Absichten beworben. Erst als sie vor Ort sich ein Bild machen konnte hat sie den Entschluss gefasst abzulehnen. Ein so elitäres Denken wie es vom Autor an den Tag gelegt wird ist mehr als nur beschämend in der heutigen Gesellschaft....PFUI!!!!!!
Kommentar ansehen
22.01.2012 21:07 Uhr von hujiko-san
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Schwierig. Einerseits ist natürlich ein Abschluss an einer "Elite-Uni" (so sehr mir der Umstand, dass es solche gibt, auch nicht schmecken mag) schon Gold wert, und kann später einen entspannten Umgang mit dem Arbeitsmarkt ermöglichen. Auch wenn man nicht hoch hinaus will, so ist es wenigstens ein Garant für ein geregeltes Auskommen. Da sie entsprechende Leistungen für eine Aufnahme dort nachweisen konnte, wird sie aber mit Sicherheit auch anderweitig gut voran kommen.

Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass es ziemlich schwierig ist, mit den Gegebenheiten (vor allem halt auch allzu gutbetuchte Kommilitonen) umzugehen.
Prima finde ich, dass sie sich nicht einzig vom Namen hat beeindrucken lassen, sondern sich da auch an ihrem Bauchgefühl orientiert hat.

Vorstellen kann ich mir aber dennoch, dass sie zukünftig das eine oder andere Mal noch mit einer gewissen Ambivalenz an diese Entscheidung zurückdenken wird. :D
Kommentar ansehen
23.01.2012 00:20 Uhr von keakzzz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
vor allem: geht es ja nicht nur ums "Wohlfühlen". sondern besagte junge Frau betonte auch, daß dieses Klima von "Einschüchterung" sie möglicherweise am Ausschöpfen ihres akademischen Potentials hindern könne. also ein völlig nachvollziehbarer Grund.
Kommentar ansehen
23.01.2012 01:09 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das: wird doch nicht etwa Danni Lowinski gewesen sein?

;-)
Kommentar ansehen
23.01.2012 02:02 Uhr von sodaspace
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hujiko-san: villeicht kann sie nur das geld dafür nicht auftreiben?

ca. 18 300 Euro (davon 4 600 Euro Studiengebühren) für EU-Europäer



[ nachträglich editiert von sodaspace ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 03:43 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
infos fehlen: 1.) hat sie sich ein jahr zuvor in cambridge (interview gemacht, aber keinen platz bekommen, wie es heißt) beworben, wo es 1:1 elitär etc. wie in oxford zugeht.
2.) muss man sich noch nicht mal dort bewerben um das zu wissen. grade in endland ist das jedem spätestens beim abitur bereits klar.
3.) wurde sie dort nicht angenommen, sondern lediglich zum interview eingeladen. von den 10.000 eingeladenen bekommen etwa 3200 einen studienplatz. also hat sie de fakto nicht einen studienplatz abgelehnt, sondern ihre bewerbung zurückgezogen.
4.) ist ihre alternativ-uni (name vergessen) voll mit professoren, die in oxford studiert haben (soviel zu ganz anderer umgebung)
5.) gerade jemand der jura studieren will findet "formalitäten" schlecht? hmm, vielleicht nochmal studienfach überdenken. lieber jetzt als später.
6.) hat sie den brief auf fb veröffentlicht und ein freund hat das weiter verbreitet.

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 05:40 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
irving: Hast du dir mal darüber Gedanken gemacht, dass sie auch zukünftig sehr viel bezahlen muss... vielleicht konnte sie es sich nicht leisten.

Ein Semster kostet ungefähr so viel, wie du in einem Jahr verdienst, behaupte ich mal. =)
Kommentar ansehen
23.01.2012 08:33 Uhr von Allmightyrandom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"man kann auch ohne studium reich werde.Besonders heutzutage."

häh?!? Wer will denn jetzt auf einmal reich werden?
Kommentar ansehen
23.01.2012 11:13 Uhr von DEvB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder mal falsch wiedergegeben Wo steht denn bitte in der Quelle, dass Sie von der Uni angenommen wurde? Sie hatte noch keine Zusage und hat abgesagt, bevor die Uni dies machen konnte...

Der Artikel war schon vor einigen Tagen im Spiegel-Online...da steht es sogar noch viel deutlicher als in der Originalquelle: http://www.spiegel.de/...

Edit: Ich finde das wift auch ein anderes Licht auf die Sache...wahrscheinlich hat sie schon gemerkt, dass die Bewerbungsgespräche nicht gut liefen. Die Frage ist ja, ob Sie diesen Brief auch geschickt hätte, wenn alles glatt gegangen wäre...

[ nachträglich editiert von DEvB ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 12:09 Uhr von Raginmund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mutig: Verständlich doch auch mutig. Ich hoffe sie kann wo anders immer noch studieren.
Es gibt halt immer noch Gegenden Bei denen das wesendliche noch nicht angekommen ist.

>>Was du bist Wissenschaftler sieht man dir gar nicht an...<<

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei stellt Waffensammlung sicher
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017
Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?