22.01.12 16:49 Uhr
 372
 

Achtung Blender: Wenn der gebrauchte in Wahrheit ein Schrottwagen ist

Wer sich einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, muss vieles beachten, um nicht hereinzufallen. Besonderes Augenmerk gelten den Kilometern auf dem Tacho und eventuellen Unfallschäden. Die Fachzeitschrift "Autobild" hat sich mit so einem Blender befasst.

Dabei handelte es sich um ein auf den ersten Blick gepflegtes Audi 80 Cabrio, unfallfrei, welches noch rund 6000 Euro kosten sollte. Doch bei genauerem Hinsehen entpuppten sich viele Details als nicht stimmig.

Die Spaltmaße um den Kofferraumdeckel waren ungleich, zudem gab es Farbläufer zu erkennen. Laut Tacho war der Wagen rund 161.500 Kilometer gelaufen. Doch ein Anruf beim Vorbesitzer brachte die Wahrheit ans Licht. Der Audi hatte einen heftigen Heckschaden und zudem schon damals 315.000 Kilometer runter.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Vorsicht, Gebrauchtwagen, Täuschung, Autokauf
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2012 17:10 Uhr von xjv8
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Fachzeitschrift: "AUTOBILD" ein Widerspruch in sich. So richtig verstehen, was Du der Welt mit dieser News mitteilen willst kann ich auch nicht.

[ nachträglich editiert von xjv8 ]
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:44 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm Also ich denke, solche Prüfungen sollten ruhig öfters einmal durch echte Fachleute (also nicht Autobild) erfolgen. Es ist immer noch viel zu einfach, mit solchen gefährlichen Tricksereien Geld zu verdienen - die Gefahr erwischt zu werden ist einfach viel zu klein.
Ein potentieller Käufer bemerkt den Betrug vielleicht, wird aber in den seltensten Fällen Anzeige erstatten. Der Verkäufer muss also lediglich auf den nächsten Dummen warten, um ans Geld zu kommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert
Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?