22.01.12 14:43 Uhr
 120
 

Jemen: Volk fordert Hinrichtung von Präsident Saleh

In Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, haben zehntausende Demonstranten eine Aufhebung der Immunität für den jemenitischen Präsidenten Saleh gefordert. Das Parlament hatte tags zuvor ein Gesetz verabschiedet, das dem Präsidenten und seinen Mitarbeitern Straffreiheit garantiert.

Nachdem die Opposition das Gesetz als zu lasch kritisiert hatte, wurde es noch einmal abgeschwächt. Saleh hatte den Jemen 33 Jahre lang regiert und im November letztes Jahr eine Machtverzichtserklärung unterzeichnet. Im Gegenzug sollte man ihm Straffreiheit zusichern.

Die Demonstranten in Sanaa forderten dagegen die Todesstrafe für Saleh. Es wurden Rufe laut wie: "Saleh muss hingerichtet werden." Am 21. Februar wird im Jemen ein neuer Staatschef gewählt. Es gibt allerdings nur einen Kandidaten: Abed Rabbo Mansur Hadi, Salehs Stellvertreter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Hinrichtung, Jemen, Volk, Staatschef, Immunität
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wiener Moscheen mit Kriegsverbrechernamen - Schließung gefordert
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2012 14:43 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dem Diktator eines Staates Straffreiheit zuzusichern ist ja irgendwie schon heftig. Vor allem nach den Dingen, die im Jemen über Jahrzehnte passiert sind.
Kommentar ansehen
22.01.2012 14:51 Uhr von architeutes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt allerdings nur einen Kandidaten" ......"Salehs
Stellvertreter"
Neverending Story

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amber Heard steht auf Milliardär Elon Musk
Österreich: Wiener Moscheen mit Kriegsverbrechernamen - Schließung gefordert
Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?