22.01.12 13:40 Uhr
 267
 

Hallertau: Einige Hopfenbauer setzten verbotene Spritzmittel ein

Beunruhigende Meldungen über den Einsatz verbotener Spritzmittel im größten Hopfenanbaugebiet der Welt, der Hallertau, machen derzeit die Runde.

Um eine schlechte Hopfenernte vorzubeugen setzten 2010 eine Reihe von Betrieben in der Hallertau Pflanzenschutzmitteln ein, um die zu befürchtende Pilzkrankheit Peronospora damit zu verhindern.

Dabei solle es zu verbotenen Mitteln gekommen sein, so der Chef des Hopfenpflanzterverbands, Otmar Weingarten. Er hatte die Lebensmittelbehörden bereits anfangs 2011 darüber informiert. Als Konsequenz wurden angeblich große belastete Hopfenmengen vernichtet, bevor sie zum Bierbrauen verwendet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bier, Produktion, Boden, Ernte, Hopfen, Spritzmittel
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2012 14:07 Uhr von desinalco
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wurden vernichtet: bevor sie verwendet wurden

schon klar...macht ja auch sinn:-D
Kommentar ansehen
22.01.2012 14:55 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super: Tausende Euronen ausdgegeben für verbotene Mittel. Damit wurde dann Hopfen vor Pilzbefall gerettet, der anschliessend doch vernichtet werden musste, wegen der verbotenen Mittel. Wo ist da die Logik?
Kommentar ansehen
22.01.2012 17:19 Uhr von LuckyBull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer, es geht doch: darum, dass 1. die damals in die Erde versickerten Giftstoffe jetzt womöglich immer noch auf die künftigen Hopfenernten Einfluss nehmen können.

Und 2., in meinem letzten Satz ist das "angeblich" zu beachten.

Wenn nicht alle Hopfenbauern sich an das Vernichten des betroffenen Hopfens gehalten haben, dann trinken wir eben jetzt noch vergiftetes Bier. Das ist die eigentliche Crux, verstanden?

[ nachträglich editiert von LuckyBull ]
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:27 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja anscheinend ists mittlerweile egal, um welche Branche es sich handelt. Nur noch Gewinn über Gewinn.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?