21.01.12 20:05 Uhr
 122
 

Großbritannien: Abtreibungskliniken dürfen Werbung in Radio und TV machen

Die Werbeaufsicht in Großbritannien hat entschieden, dass private Abtreibungskliniken künftig ihre Dienstleistungen über Radio- und TV-Spots bewerben dürfen. Derzeit gibt 35 dieser Kliniken, ob und wie viele die Regelung in Anspruch nehmen werden, ist unbekannt.

Bislang war es ausschließlich gemeinnützige Kliniken dieser Art erlaubt, Werbung über allen Medien, inklusive Radio und Fernsehen zu machen. Allerdings gab es seit 2010 erst eine einzige Werbekampagne - es gingen daraufhin mehr als 4.500 Beschwerden ein.

Herr Bhagwandi von der "Pro-Life"-Bewegung, nennt die neue Regelung eine herbe Enttäuschung, man würde die Abtreibungsindustrie auf die Weise bagatellisieren und kommerzialisieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Großbritannien, Werbung, Radio
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2012 12:46 Uhr von Vladi2030
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AHJA! Und wie soll sowas dann ablaufen?
Die Abtreibungsklinik " blabla" treibt Ihr Kind sofort ab, bei uns gibt es keine Nebenwirkungen und das noch für einen sensationellen Preis...?

kranke Gesellschaft...

[ nachträglich editiert von Vladi2030 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?