21.01.12 18:17 Uhr
 242
 

Fußball/FC Bayern München: Besuch aus der Türkei - Türkischer Verband jagt Bayerns Cüneyt Köz

Der türkische Verband hatte vor einer Weile den Wunsch, Bayern-Talent Emre Can (18) zum türkischen Nationalspieler zu machen. Er wollte stattdessen jedoch lieber weiter für Deutschland spielen und wurde 2011 bei der U17-WM mit seiner Mannschaft Dritter.

Nach seiner Absage hat es der türkische Verband nun auf einen weiteren türkischen Bayernspieler abgesehen. Es handelt sich um Cüneyt Köz (19). Er wurde zwar in Kösching geboren, besitzt jedoch trotzdem die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft.

Delegierte des türkischen Verbands wollen in der kommenden Woche Köz persönlich einen Besuch abstatten und ihn überzeugen, für die Türkei zu spielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Türkei, Besuch, Verband
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League
Fußball: Everton-Hooligan prügelt in Stadion mit seinem Kind auf dem Arm
Fußball: Mesut Özil soll seinen Wechsel zu Manchester United verraten haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2012 22:13 Uhr von Acun87
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
omg: die sollen die fußballjugend in der türkei jagen und mehr fördern.

es ist doch armseelig wirklich jedem türkischstämmigen spieler im ausland nach zu gackeln

[ nachträglich editiert von Acun87 ]
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:08 Uhr von Diddlhasser
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist völlig legitim. Da ist ein guter junger Spieler mit einer türkischen Staatsangehörigkeit, warum soll der Verband ihn denn nicht besuchen und in eigener Sache eine kleine Werbeveranstaltung machen? Ich seh da nichts Schlimmes drin. Im Gegenteil - die machen genau das, wofür sie bezahlt werden und was ihre Vorgesetzten von ihnen billigerweise erwarten können.

Nur "jagen" tun sie ihn ja nicht, so mit hinter-dem-Busch-auflauern und heimlich-die-Schnürsenkel-zusammenbinden und so weiter. Der Autor hat das schon ziemlich tendentiell ausgedrückt, aber ok, bei der Quelle...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?