21.01.12 11:31 Uhr
 14.663
 

Festnahme von Kim Schmitz: Die Polizei musste sich den Weg frei schneiden

Mit allen Mitteln versuchte sich der in Neuseeland verhaftete Megaupload-Gründer Kim Schmitz seiner Festnahme zu entziehen. Hierzu verbarrikadierte er sich in seinem Anwesen.

Schmitz hatte offenbar die Türen seines Hauses mit elektronischen Sperren versehen und verriegelte alle Türen von innen. Dies erschwerte das polizeiliche Tätigwerden ungemein, und die Polizisten mussten sich den Weg zu dem Internetunternehmer frei schneiden.

Schmitz und seinen Mitarbeitern werden multiple Verstöße gegen das Urheberrecht vorgeworfen. Durch illegalen Datenaustausch sollen er und seine Partner 175 Millionen Dollar verdient haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Internet, Festnahme, Megaupload
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2012 11:55 Uhr von Floppy77
 
+104 | -4
 
ANZEIGEN
Ist doch immer wieder bewundernswert, wie: weit der Arm der US-amerikanischen Justiz reicht.

Der Schmitz hätte lieber seine Zelte im Iran oder Nordkorea aufschlagen sollen. Dass er mit seinem Unternehmen der amerikanischen Film- und Musikindustrie Schaden zufügt wäre den Machthabern dort doch bestimmt ganz gelegen gekommen.
Kommentar ansehen
21.01.2012 12:00 Uhr von Lanyards
 
+61 | -9
 
ANZEIGEN
lol: Was soll man dazu nur sagen ? Es war ja auch SO DRINGEND, dass man einfach sofort sein Haus stürmen musste und sich frei schneiden musste.
Kommentar ansehen
21.01.2012 12:12 Uhr von Aweed
 
+99 | -21
 
ANZEIGEN
aspartam_gift: er hat mehr in seiner zeit erreicht als du es jemals auch nur ansatzweise schaffen wirst also mund zu
Kommentar ansehen
21.01.2012 12:13 Uhr von euli
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
@news: Kim Schmitz ist jetzt nicht unbedingt unbekannt, auch nicht grade bekannt für seine korrekte Art soweit ich mich erinnere.
Kommentar ansehen
21.01.2012 12:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+37 | -3
 
ANZEIGEN
@Floppy77: Das nennt man "Nischen-Intelligenz" ;-)

Nach US-Recht blühen dem Dickerle bei Ausweisung nun 25 Jahre Knast. Wenn es um Geld geht, versteht die politische Klasse in Amerikanistan keinen Spaß.
Kommentar ansehen
21.01.2012 13:10 Uhr von hans_peter003
 
+18 | -13
 
ANZEIGEN
Aweed: jap, sehr viel erreicht, 175 millionen ergaunert, und dafür verrottet er jetzt im knast, 20 jahre oder mehr, viel hat er erreicht. ich würd für kein geld der welt mit ihm tauschen. und wer sein will wie er, kann einfach nur total bescheuert sein...

[ nachträglich editiert von hans_peter003 ]
Kommentar ansehen
21.01.2012 13:11 Uhr von basusu
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
MEGABOX: Der Grund für die Zerschlagung von Megaupload lautet "MEGABOX". SOPA kam natürlich nun sehr gelegen.
Ein Vorgeschmack darauf, dass die Musik- und Film-Lobbys nun freie Hand und volle Gewalt über die US-Justiz haben.
Kommentar ansehen
21.01.2012 13:33 Uhr von ur.ce
 
+16 | -20
 
ANZEIGEN
Wat: Ihr Dachpappen ! Seit wann sind kriminelle Vorbilder ! Wenn er doch sein Held ist, wieso macht er sich in die Hosen und sperrt sich wie eine Lusche ein....
Kommentar ansehen
21.01.2012 13:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wer glaubt Kim Schmitz stehe nachher gut da dürfte sich irren. Laut Presse drohen ihm 20 Jahre Haft.
Aber ganz egal ob 3 oder 20 Jahre - das Geld dürfte nachher weg sein. Entweder holt es sich die Polizei oder seine Kumpanen.
Kommentar ansehen
21.01.2012 13:45 Uhr von Pilot_Pirx
 
+24 | -7
 
ANZEIGEN
drohen 20 Jahre Haft und hier kommen Typen, die andere fast totschlagen, mit Bewährungsstrafen davon - bei Kim Dotcom (lol) kommt gleich ein SEK vorbei - widerlich
Kommentar ansehen
21.01.2012 14:19 Uhr von Peter323
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
tja: bei Geld hört wie immer der Spass für den Staat auf...

Banküberfall mit mehrere mio. Euro Beute ohne jemanden zu verletzen oder zu bedrohen => viele Jahre Haft ohne Bewährung -- Bewährungsstrafen gibs da praktisch nicht.

Eine oder mehrere Personen fast totschlagen mit bleibenden Schäden => Fast immer Bewährungsstrafen.

Dabei wenn man logisch denkt, was ist Geld schon Wert ?
Der Staat und die Banken können Geld "drucken" wie es ihnen beliebt, fast schon no limit. Die EZB hat erst kürzlich über 500 Milliarden Euro ohne ausreichende Deckung oder Schuldtitel einfach so den Banken in den Hals geschmissen in der puren Hoffnung, dass diese damit Anleihen kaufen :)
Banken können selber Geld generieren mit nur sehr wenig bzw. keine Deckung. Wenn eine Bank mal Pleite geht, gibt es bekanntlich keine Deckung für das Geld, sondern das Volk bzw. die Inflation muss dafür grade stehen. Die Zinsen die mit dem künstlich generierten Geld erzielt werden, steckt aber die Bank ein :) Da sieht man wie krank das System ist.

Ich frag mich, warum die Billiarden von Euros den Banken zur Verfügung gestellt werden, nur damit diese Anleihen kaufen können und diese auch noch hoch verzinst bekommen ? Da kann die EZB auch gleich selber kaufen und kriegt wenigstens den vollen Risikozinssatz... Wenn die Bank nämlich wankt, rettet der Staat sie wiederum mit günstigen Krediten oder Schuldenerlässe.

Das ist ungefähr so:

Du(Bank) besorgst dir Geld beim Vater(Staat bzw. Nationalbank/EZB) und gehst damit "wetten", wenn du gewinnst, steckst du die Kohle + Zinsen + Gewinn ein, wenn du verlierst, gibt dir dein Vater neues Geld grad wieder zum zocken :) Da iss kein Risiko dabei und du kannst nur gewinnen
Kommentar ansehen
21.01.2012 14:45 Uhr von atrocity
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
lol: erstens: like a pro!

Zweitens: in den 15-20 Minuten die die Polizei braucht um sich in den Panikraum zu schneiden könnte auch ein Vollhonk einen Großteil der Beweise auf den Servern vernichten... Ich denke ja mal das der Panikraum von dem Nerd eine Inertnetverbindung hatte. SSH ftw.
Kommentar ansehen
21.01.2012 15:10 Uhr von Philea
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Lanyards: Ja,klar! Sie hatten Angst, dass er wegrennt.. :)

SCNR
Kommentar ansehen
21.01.2012 15:21 Uhr von Nebelfrost
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@baron-muenchhausen: zitat: "Nach US-Recht blühen dem Dickerle bei Ausweisung nun 25 Jahre Knast"

wieso? kim schmitz ist deutscher und finnischer staatsbürger, kein amerikanischer. zudem haben die straftaten auch nicht auf amerikanischen boden stattgefunden. warum sollte er nach amerikanischen recht bestraft werden? lediglich die geschädigten konzerne haben ihren sitz zum großteil in den USA. aber selbst diese agieren international mit filialen in mehreren ländern. also auch hier gibt es keinen grund warum zwangsläufig amerikanisches recht angewendet werden sollte. ein angeklagter, der weder amerikaner ist, noch dessen straftaten in den USA stattgefunden haben, kann auch nicht nach amerikanischem recht bestraft werden. er kann zwar aus neuseeland ausgeliefert werden, aber nicht in die USA, sondern nach deutschland oder finnland, da er dort staatsbürger ist. in die USA kann er höchstens kommen, um dort verhört zu werden, aber verurteilt werden kann er dort nicht.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
21.01.2012 15:26 Uhr von MBGucky
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Zensus: Ironischerweise ist die Stabilität eines Panikraums so bemessen, dass man darin zumindest so lange sicher ist bis die Polizei vor Ort ist. ;)
Kommentar ansehen
21.01.2012 16:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Peter323 du fragst "was ist Geld schon wert?"
Wenn es dein Geld ist, dass ein Betrüger von Deinem Konto holt, stellst du diese Frage sicher nicht mehr - da setzt du Himmel und Hölle in Bewegung um dein Geld wieder zu bekommen. Da kann es um die Existenz gehen, wenn du deine Miete nicht mehr zahlen kannst.
Wärst du ein kleiner Software-Entwickler und würdest merken, dass deine Software über Kims Server kostenlos verteilt wird, würdes du sicher Strafanzeige stellen.
Das gleiche Recht haben aber auch große Firmen und Konzerne, die sich betrogen fühlen.
Und letztendlich glaubt das Finanzamt, dass ihm dadurch Einnahmen entgehen.
Kommentar ansehen
21.01.2012 18:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@Zeus35 so einfach kannst du dir das nicht machen.
Kim Schmitz wusste dass (geschätzte) 90% der Links auf urheberrechtlich relevante Dateien verwiesen.

Diese Links hätte er entfernen müssen.

Ausserdem waren im Netz zahlreiche Crackz-Seiten die direkt darauf auf seine seiten verwiesen. Millionen menschen wussten wo man Musik, Filme und Software runterladen kann.
Da kannst du dich nicht hinstellen und sagen, dass der rahmen dazu aber legal sei.
Blöder Vergleich: Wenn du eine Kneipe hast wo sich 90% gesuchte Verbrecher aufhalten, die neue Überfälle aushecken, kannst du dich nicht auf den Standpunkt stellen, die Kneipe sei doch legal. Ein besserer Vergleich fällt mir gerade nicht ein.
Kommentar ansehen
21.01.2012 18:12 Uhr von custodios.vigilantes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kim Dotcom: wird vorgeworfen, als Betreiber des Sharehosters Megaupload, der Streamingplattform Megavideo und weiterer Websites für "massive weltweite Urheberrechtsverletzungen" verantwortlich zu sein. Die US-Behörden sprechen von einem "internationalen organisierten kriminellen Unternehmen". Die Beschuldigten sollen damit insgesamt rund 175 Millionen US-Dollar umgesetzt haben. Den Schaden für die Rechteinhaber beziffert das US-Justizministerium auf über 500 Millionen US-Dollar.

Der Sharehoster Megaupload und die Schwester-Site Megavideo sind derzeit nicht zu erreichen. Ein US-Bundesgericht hat die Beschlagnahmung der Domains sowie weiterer 16 Adressen angeordnet. Die Behörden vollstreckten den Angaben zufolge 20 Durchsuchungsbefehle in den USA und acht weiteren Staaten. Dabei seien Server und anderes Firmeneigentum im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar in den USA, den Niederlanden und Kanada beschlagnahmt worden, teilte das US-Justizministerium weiter mit.

http://www.heise.de/...

dien content-mafia hat internationalen Zugriff und erstaunliche Befugnisse...
Kommentar ansehen
21.01.2012 18:49 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vergleich hinkt: Der Vergleich von Gewaltverbrechen mit den Vergehen von Schmitz hinkt. Bei den angesprochenen Gewaltverbrechen kommt in aller Regel Jugendstrafrecht zur Geltung, zudem handelt es sich meist um spontane Taten.
Herr Schmitz fällt bestimmt nicht mehr unter das Jugendstrafrecht, ist mehrfach vorbestraft, und hat seine Aktionen vor allem immer schön durchplant.
Ich habe ja den Eindruck, dass Schmitz einigen geradezu sympathisch ist. Andererseits aber gegen Banker wettern, die auch nichts anderes machen, nur dass es auch noch legal ist.
Kommentar ansehen
21.01.2012 20:07 Uhr von kotffluegel
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
reserven hatte er ja: für einen längeren in einem abgeschotteten raum.... so fett wie der geworden ist
Kommentar ansehen
21.01.2012 23:18 Uhr von Heeli
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
GEMA: Die GEMA hat leider keine Lust Ihr Geld zu teilen. Hoffentlich kommt trotzdem die Idee von Kim demnächst raus. Dort werden viele Künstler hinrennen.
Kommentar ansehen
22.01.2012 00:58 Uhr von bip01
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und man soll jetzt bitte nicht deutsches und amerikansiches Recht Vergleichen. In dern USA kann es halt bekannterweise zur Aufsummierung von Strafen kommen. So kann es halt durchaus sein, dass jemand zu 480 Jahren Gefängnis verurteilt wird. Da wirtschaftliche Verbrechen seltenst aus einem Punkt bestehen, wird das da ähnlich sein.
Kommentar ansehen
22.01.2012 05:30 Uhr von bimmelicous
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@heeli: ich bin mitglied bei der gema und bin froh drueber. ich bekomme jedes mal kohle, wenn mucke von meiner (ex) band gespielt wird.

was wuerdest du machen? deine arbeit verschenken?
Kommentar ansehen
22.01.2012 10:41 Uhr von Wurstachim
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das wird immer mehr geld was er verdient haben soll gestern in den nachrichten am mittag sagte man 73 millionen, dann später um abends sagte man 103 mio und jetzt sagen sie 175 mio äähmm hallo?
Kommentar ansehen
22.01.2012 13:04 Uhr von neminem
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@thomashambrecht: Der Unterschied ist, Kim Schmitz weiss nicht, welche 9 der 10 Datensätze nun genau urheberrechtlich relevant sind. Verbirgt sich doch hinter den Downloads meist ein kryptischer Name. Und selbst, wenn der Name hieße "Verblendung - neuester Kinoblockbuster Orignial" muss es noch lange nicht heißen, dass da auch tatsächlich ein Urheberrechtsverstoß dahinter stecken muss. Und einfach reingucken, verstößt vermutlich gegen das Datenschutzgesetz.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?