20.01.12 17:17 Uhr
 59
 

Erzeugerpreise im Jahr 2010 wegen hoher Energiekosten um 5,7 Prozent gestiegen

2011 haben die teuren Energiepreise die Erzeugerpreise stark in die Höhe schießen lassen. Das Preisniveau ist auf das gesamte Jahr gesehen um 5,7 Prozent gestiegen. Dies berichtet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Zuletzt hat es nur 1982 einen stärkeren Anstieg der Erzeugerpreise gegeben. Damals lag der Preisanstieg bei sechs Prozent. Im Jahr 2010 waren die Preise nur um 1,6 Prozent angestiegen.

Die Inflationsrate lag im Jahr 2010 bei 2,3 Prozent. Allerdings ging der Trend gegen Jahresende eher gegen 2,1 Prozent. Dieses Jahr wird eher ein Rückgang der Inflationsrate erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Preis, Energie, 2010, Anstieg
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 17:17 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es kommt einem doch deutlich mehr vor. Ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber der Ware eingerechnet, die vielleicht billiger geworden ist, aber eben weniger gekauft wird weil nicht im alltäglichen Leben gebraucht.
Kommentar ansehen
20.01.2012 20:10 Uhr von sebastian_thies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja Psychologie: Es liegt leider in der Natur des Menschen, dass sich negative Dinge leichter einprägen als positive. Deshalb kommt es einem immer vor als wäre die Inflation stärker als sie in Wirklichkeit ist. Konkret heißt das, dass sich eine Preissteigerung in unserem Hirn besser einprägt als eine Preissenkung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?