20.01.12 15:36 Uhr
 201
 

China will Devisen los werden und investiert in die britische Wasserversorgung

China kauft Unmengen an ausländischen Devisen an. Um dieses Geld wieder unter die Leute zu bringen, wurde 2007 für genau diesen Zweck der chinesische Staatsfonds mit dem Namen China Investment Corporation, kurz CIC, gegründet. 2010 konnte er eine Rendite von 11,7 Prozent bekannt geben.

Zuletzt hat der CIC indirekt über eine Tochterfirma 8,7 Prozent der Wasserversorgung des Großraumes London übernommen und ist damit bei Thames Water, dem größten britischen Wasserversorger eingestiegen. Der Staatsfonds aus Abu Dhabi besitzt bereits zehn Prozent von Thames Water.

Das entspricht der chinesischen Strategie, gerade in Europa in Infrastrukturprojekte einzusteigen. Dort fürchtet man politische Einflußnahme, die der CIC aber zurückweist: Man habe nur kommerzielle Interessen und wolle einen möglichst hohen Gewinn erzielen. Politik spiele somit keine Rolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, China, Investition, Fonds, Devisen, Wasserversorgung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen