20.01.12 13:31 Uhr
 465
 

Neuregelung: Krankenkassen erstatten auch Arzneien die rezeptfrei sind

Seit dem ersten Januar 2012 ist es gesetzlich Versicherten möglich, rezeptfreie Arzneien erstatten zu lassen.

Sollte die Kasse diese freiwillige zusätzliche Leistung anbieten, so genüge eine Quittung aus der Apotheke und ein grünes bzw. ein Privatrezept.

Jedoch sollte man sich vorher bei seiner Krankenkasse informieren, ob sie diesen freiwilligen Dienst zur Verfügung stellt und in wie fern dort erstattet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schinkenspalter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Krankenkasse, Apotheke, Rezept, Neuregelung, Erstattung
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 14:35 Uhr von ChaosKatze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
super sache: dann kann man endlich auch die pille auf krankenkassen-kosten ab 21 bekommen =) geht doch =)
Kommentar ansehen
20.01.2012 14:59 Uhr von ChaosKatze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
verschreibungspflichtig ja du kriegst die aber ab 21 auf grünen schein, wenn die nicht grade zur hormonbehandlung genommen wird... das ist die einzige lücke, wo man bei der KK feilschen kann... ansonsten kostet so ne 3er packung auch mal schnell 50 flocken...
Kommentar ansehen
20.01.2012 15:25 Uhr von CrazyCatD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein Irrsinn erst werden dutzende Medikamente aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen genommen damit angeblich zu hohe Kosten eingespart werden und man konnte die Medikamente nur mit Privatrezept bekommen und nicht erstatten lassen und jetzt kann man die Privatrezepte bei der Krankenkasse zur Rückerstattung einreichen, versteh noch irgendeiner die Logik die da dahinter steckt. Typ I Diabetiker die Insulin brauchen werden aber nicht von der Zuzahlung befreit obwohl eine chronische Erkrankung vorliegt, auch bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, oder Neurodermitis bekommt man die meisten Medikamente (die recht Teuer sind) nur auf Privatrezept selbst wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Dann bin ich ja mal gespannt was davon in Zukunft zurückerstattet wird.
Kommentar ansehen
20.01.2012 16:45 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie praktisch, ich hoffe die KK meiner Freundin ist dabei. Dann hören ihre ständigen versuche auf mir Geld für ihre Pille abzuluchsen.
Kommentar ansehen
22.01.2012 09:51 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Dir ist aber schon klar, dass es für Dich teurer wird, wenn sie sich die Pille mal nicht leisten kann? Kannst ruhig auch mal was beisteuern, damit Du nicht Dein Leben lang für ein Kind aufkommen darfst. Denk mal drüber nach...

Zur News: Die neue Regelung an sich scheint gut zu sein, aber wer wird`s anbieten und zur ursprünglich angedachten Wirkung, die Patienten davon abzuhalten zum Arzt zu gehen, ist es wohl auch eher conträr...

Gruß
Kommentar ansehen
22.01.2012 18:33 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@normalo78: Sie hat mehr Geld als ich und genug sich ihre Pille zu leisten. Keine angst. Bei dem Thema geht es nicht ums Geld.

Und eigentlich gilt für uns, keine Kinder. Und ich hoffe das bleibt so. Das ist halt der Punkt an dem man vertrauen muss.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?