20.01.12 13:16 Uhr
 284
 

Köln: Ehemaliger Radsportprofi erhält Diebesbeute zurück

Der ehemalige Radsportprofi Rolf Wolfshohl ist 73 Jahre alt und Eigentümer eines kleinen Fahrradgeschäfts im Kölner Stadtteil Rath. Am 18. Dezember 2011 erhielt er ungebetenen Besuch außerhalb der Geschäftszeiten. Diebe entwendeten 54 Fahrräder im Wert von 85.000 Euro.

Nun hat der Ladenbesitzer seine Fahrräder wieder zurück. Die Kölner Polizei hat die Renn-, Trekking- und Citybikes im Keller eines 22-jährigen Kölners sicherstellen können. Das Versteck befand sich in einem Haus an der Äußeren Kanalstraße.

Der mutmaßliche Täter will sich bislang zu den Vorwürfen nicht äußern. Inzwischen lässt er sich anwaltlich vertreten, wie die Kölner Polizei bestätigte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Köln, Dieb, Wert, Fahrrad
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 13:16 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Ladenbesitzer ist das zwar eine gute Nachricht. Die schlechte aber ist, dass ihm dieser Bruch das Weihnachtsgeschäft verhagelt hat.

Immerhin: Die Polizei arbeitet vielfach besser als ihr Ruf. Lassen wir uns nicht jeck machen. Immer mehr Verbrechen werden aufgeklärt und nein: Früher war längst nicht alles besser!
Kommentar ansehen
20.01.2012 16:18 Uhr von iarutruk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
rolf wolfshohl hatte in der zeit, wo menschen im arbeitsleben standen ein sehr gutes radgeschäft gehabt, das ich ihm auch heute noch gönne. ich habe 1980 zwei alurahmen, marke alan, einen für mich und einen für meinen sohn gekauft, mit denen wir sehr zufrieden war. der rahmen von meinem sohn ird immer noch gefahren.

was dieser 22-jährige hier gemacht hat, ist natürlich überhaupt nicht zu verstehen. ich als radrennfahrer würde ihn zur strafe, wenn sicher gestellt wäre, dass der rolf nichtallzusehr geschädigt wurde, er alle alpen und pyrinäenpasse, ohne absteigen mit einer übersetzung von höchstens 39/26 fahren müsste. steigt er ab, ab ins tal und dann nochmal.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?