20.01.12 12:19 Uhr
 280
 

Griechenland will seine antiken Stätten für Showauftritte vermieten

Griechenland braucht ganz dringend Geld und verfügt über einen einzigartigen Schatz, aus dem man nun Kapital schlagen möchte: Die Akropolis und Co.

Das marode Land will seine antiken Stätten nun für das Showbusiness und Werbezwecke vermieten. Bisher war es nur in ganz seltenen Ausnahmen genehmigt worden, bei der Akropolis zu drehen.

Doch nun will das Kulturministerium in Athen die strengen Bestimmungen lockern. Und auch der Preis für die Dreharbeiten soll fallen. 2005 kostete ein Drehtag noch 4.000 Euro, nun könne man die Akropolis schon für 1.600 Euro pro Tag mieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Griechenland, Werbung, Akropolis
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 13:30 Uhr von realshadow
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
1600? Vorallem sind 1600 Euro am Tag ja auch extrem viel... da kommt optimistisch gesehen nicht einmal eine halbe Million Euro im Jahr zam...
Kommentar ansehen
20.01.2012 13:35 Uhr von jaycee78
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
man könnte die Akropolis doch einfach abreissen und in Frankreich oder Deutschland wieder aufbauen. Das wäre eine gerechte Entschädigung für das viele verlorene Geld.
Kommentar ansehen
20.01.2012 14:19 Uhr von DerMaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre die Akropolis das ganze Jahr über "gebucht" würde Griechenland grade mal gut 60.000€ im Jahr einnehmen. Das ist schon verdammt wenig für einen Staatshaushalt...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?