20.01.12 10:24 Uhr
 719
 

Onlinemarktplatz darf kostenpflichtige Mitgliedschaft nicht in AGB verstecken

Das Amtsgericht Dresden hat einer Kundin im Streit mit dem Onlinemarktplatz Melango.de Recht gegeben. Sie wollte eines der dort angebotenen Schnäppchen kaufen. Dafür musste sie sich zunächst registrieren und den AGB zustimmen.

Durch diese Zustimmung ging sie auch eine kostenpflichtige, zweijährige Mitgliedschaft ein. Weil der Hinweis darauf in den AGB gut versteckt war wurde ihr dies erst bewusst, als sie die Rechnung darüber erhalten hatte.

Das Gericht hat entschieden, dass die Frau nicht bezahlen muss. Verbraucher seien von Marktplätzen wie Ebay und Amazon gewohnt, dass sie diese kostenlos nutzen können. Es handle sich daher um eine "überraschende Klausel". Als solche werde sie nicht Teil des Vertrags.


WebReporter: sglietz
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Klage, Markt, Platz, Mitgliedschaft, AGB
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 10:35 Uhr von Lanyards
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: es wundert mich ein bisschen dass sich die Justiz nun nichtmehr nur gegen die bösen bösen hochkriminellen Warez-Terroristen vorgeht sondern gegen die die Leute abzocken. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
20.01.2012 10:55 Uhr von Götterspötter
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr guter Richterspruch und das sollte schnell die "Runde" machen.

Ich finde die Ganze "Abo bei Mausklick" Masche eh kriminel und diese sollte schlichtweg verboten werden.

Solche Verträge dürften erst zu 100% wirksam sein mit einer definitiven "Willenserklärung" und das beide Vertragspartner einen "Vertrag in Händen haben" .....

Am besten per Post ..... oder per Mail-Bestätigung und es gibt heute doch auch die "mobilen Möglichkeiten"

Irgendwie ist man in Deutschland hier in den 80igern hängengeblieben.

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
20.01.2012 21:18 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alt: seid mir nicht böse, aber das ist doch schon zig Mal so entschieden worden. In die AGB gehört nun mal keine Preisangabe.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?