20.01.12 06:15 Uhr
 1.294
 

Zentis finanzierte Christian Wulff die Reise zum Filmball nach München

Einen neuen Fall von finanzierten Aufenthalten und Reisen von Bundespräsident Christian Wulff hat jetzt die Münchner "Abendzeitung" an die Öffentlichkeit gebracht.

Christian Wulff hat sich, als er noch Ministerpräsident von Niedersachsen war, vom Marmeladenhersteller Zentis eine Fahrt nach München und eine Hotelübernachtung bezahlen lassen. Dort hat er den Deutschen Filmball besucht.

"Herr Wulff hat mit Ehefrau am 16.1.2010 auf Einladung der Firma Zentis am Filmball in München teilgenommen", erklärte Wulffs Anwalt Anwalt Gernot Lehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: München, Film, Reise, Christian Wulff, Bezahlung
Quelle: nachrichten.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2012 06:34 Uhr von syndikatM
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
skandal: ich fände es besser wenn sich wulff seine freizeit von uns steuerzahlern finanzieren lassen würde, statt von marmaladeherstellern.
Kommentar ansehen
20.01.2012 07:17 Uhr von Alh
 
+29 | -3
 
ANZEIGEN
Der: Typ hat soviel Dreck am Stecken, dass es nicht mehr heilig ist. Deshalb: Sofortiger Rücktritt ohne finanzielle Absicherung. Dass so jemand unser Bundespräsident ist, ist nicht zu fassen! Und das Volk tut nichts dagegen, sondern denkt sich, hach ja, sind ja eh alle korrupt, wieso soll es der BP dann nicht auch sein. Das ist falsch!
Ein Unrecht wird durch ein anderes Unrecht nicht legal!
Und nochmal: Wulff muss weg!!! Wulff muss weg!!!
Hau endlich ab!
Kommentar ansehen
20.01.2012 07:23 Uhr von mort76
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
syndikat, man sollte ja meinen, daß 200.000 Euro Grundgehalt auf Lebenszeit plus freies wohnen auf Schloß Bellevue plus Dienstwagen, Kosten für sein Personal, Leibwache, kostenlose Umbauten für sein Häuschen und diverse andere Vergünstigungen ausreichen sollten, um den Herrn bei Laune zu halten...und bei seiner aufopfernden Tätigkeit für schwerreiche Millio...oh, Entschuldigung: das deutsche Volk, kann ja auch nicht so viel Freizeit übrigbleiben...

Laßt uns einen Spendenfond gründen: wir maschmeyern den Politikern noch ein paar Extramilliönchen zu, damit sie endlich "Monarchie" spielen können, und im Gegenzug vertreten sie dafür ausnahmsweise mal das Volk, und nicht die Lobbys, Konzerne und Multimillionäre.

Das wäre unterm Strich wahrscheinlich billiger für uns, als die Folgen der hier offensichtlich normalen und hoffähigen Korruption weiter zu ertragen...denn offensichtlich sind unsere Herrschaften ja so unterbezahlt, daß es nichtmal für ein kleines Häuschen oder eine kleine Entspannungspause auf einer Privatinsel reicht...

Und denkt daran: wenn man seine Frau betrügt wie der nette Herr Wulff, dabei ein uneheliches Kind zeugt und dann eine Goldgräber-Gattin heiratet, entstehen doppelte Kosten im familiären Bereich! Soll er die alleine bezahlen?
Solche Frauen wie seine Gattin sind nunmal teuer!

Und was ist mit den fiesen Entschädigungskosten, die möglicherweise wegen des Betrugs an den Aktionären von VW für ihn entstehen? Was kann der Mann dafür, daß er eben verlogen und käuflich ist? Soll er dafür nun alleine einstehen? Gemein! Wer vor dem Landtag lügen darf, sollte das überall dürfen- alles andere wäre bigott...

Und wer entschädigt unsere Führungselite für den seelischen Schaden, der entsteht, wenn sie so gemein von der Presse ins Stahlgewitter gezerrt werden, nur, weil sie ein bißchen korrupt, verlogen, doppelmoralisch und faul sind?
Gemein! Sowas sollte verboten werden!

Der rechts- und moralfreie Raum für Politiker muß erhalten bleiben!
Sonst sind Menschen wie "Dr." Guttenberg, Bimbes-Kohl, Geldkoffer-Schäuble, Asse-Merkel, "Heldin der Arbeit" Silvana Koch-Mehrin oder Gas-Schröder bald nicht mehr bereit, sich fürs Volk in die Aufsichtsräte der Konzerne zu hocken...das wäre...schlimm. Irgendwie.

[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
20.01.2012 08:09 Uhr von mort76
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
morkelkind, seinem 650 Millionen Euro schweren Freund und Mäzen Maschmeyer dürfte es tatsächlich besser gehen als Wulff...deswegen unterstützt er ihn ja auch so uneigennützig.
Ohne Hintergedanken, selbstverständlich.
So viel herzzerreißendes Engagement für notleidende Menschen wünscht man sich doch von allen Reichen...

Es ist doch schlimm: da tun unsere Reichen EIN MAL ein gutes Werk und ermöglichen einem unterbezahlten, in Aufsichtsräten und auf Bällen hart arbeitenden Menschen ein angemessenes Leben das ihm zusteht, und dann soll das auch schon wieder falsch sein?

Schlimm...in solch einem Land möchte ich nicht leben, wo man nichtmal für die armen Bundespräsidenten spenden darf!
Kommentar ansehen
20.01.2012 08:09 Uhr von Pils28
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das Amt gehört abgeschafft. Solange die Regierungskoalition eine Marionette ohne Rückgrat einsetzt, ist es sowieso überflüssig. Kann man lieber paar Dutzend Kindergärten oder eine Universität für bauen.
Kommentar ansehen
20.01.2012 08:39 Uhr von thatstheway
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Deutschland - das Tal der Ahnungslosen, kommt mir so vor wenn ich die Beiträge hier lese, außer, 3,4 und 5.
Aber Pils28 haut voll rein, sage mir mal einen Politiker mit Rückgrat der keine Marionette ist , aber nicht aus der Vergangenheit.
Und jeder Politiker hat seine „persönlichen Sponsoren“ nur bei Wulff wird es jetzt öffentlich gemacht, weil er sich nicht an die internen Regeln gehalten hat.
Der wird jetzt von den eigenen „Parteifreunden“ abgesägt.
Begreift doch endlich mal, das sie dem Volk nur einen opfern damit die anderen Politiker unbehelligt bleiben, alles nur Ablenkung von anderen wichtigen Sachen.
Beispiele gibt es genügend, z.B. wer hat durch seine Beliebtheit ( was ich persönlich nicht verstehe) indirekt am Stuhl von Merkel gesägt und ist dann selbst abgesägt
worden, keinen Doktortitel mehr u.s.w.
Fakt ist, die wissen doch vorher schon von den „kleinen Unregelmäßigkeiten im Lebenslauf“
und „Zuwendungen für finanzschwache Politiker“ Bescheid, die Frage ist doch nur wann dieses Wissen gegen jemanden verwendet wird.
Kommentar ansehen
20.01.2012 09:31 Uhr von Pilot_Pirx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
thatstheway: stimmt schon, dieses ganze derzeitige Politik-/wirtschaftssystem ist ein einziger riesiger Scheißhaufen, aber deswegen dürfen trotzdem "Konsequenzen" (Rücktritt und leben mit hunderttausenden Euro Pension + Spesen lol) für z.B. Wulff nicht ausbleiben, denn das wäre dann die endgültige Kapitulation, oder?

[ nachträglich editiert von Pilot_Pirx ]
Kommentar ansehen
20.01.2012 10:10 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
thaththeway, Wulff ist nur ein Populist- der hat gesagt, was "das Volk" hören wollte, nachdem er sich mit seinem Islam-Kommentar unbeliebt gemacht hatte.
Nie im Leben hätte DER ein Gesetz aus Gewissensgründen verhindert.

Man kann sich eher fragen, wer eigentlich für seine "kritische" Meinung bezahlt hat- Zentis, Maschmeyer, Geerkens, oder wer sonst noch zu seinen Gönnern zählt?

Insofern kann man sich alle Verschwörungstheorien sparen.
Vor allem, weil auch die Theorie vom "abgesägtwerden" seine diversen Verstöße und die Lügerei nicht entschuldigen.

Daß in der Politik jede Schwachstelle des Gegners ausgeschlachtet wird, ist ja nun kein Geheimnis.
Deswegen sollte man sich eben NICHT BESTECHEN LASSEN, dann passiert sowas auch nicht!

Außerdem:
wenn man weiß, daß viele Leute klauen, könnte man -deiner Logik zufolge- ja dann auch gleich sagen:
laßt die Leute klauen, denn es werden sowieso nur wenige erwischt.
Da wäre es ja gemein, dann diejenigen zu bestrafen, die sich doof dabei angestellt haben- es macht ja jeder.
Klingt DAS für dich richtig?
Und wird sowas richtiger, wenn ein Staatsoberhaupt betroffen ist?
Oder sollte nicht gerade auf höchster Ebene besonders genau hingesehen werden?
Schließlich reden wir hier nicht von Mundraub oder einem armen Menschen, der es nötig hat, zu klauen...

Ist also diese "ist ja eh egal, weil es alle tun"-Haltung wünschenswert?

Oder gelten für unsere Politiker andere Regeln, weil es ja egal ist, was sie tun, weil alle ungefähr gleich korrupt sind?
Ja, offensichtlich gelten für unsere Machtelite andere Regeln, du siehst es ja gerade. Aber das ist unmoralisch und FALSCH und führt genau zu dem System, das wir gerade haben...
So soll es doch wohl nicht weitergehen, oder?

Und aus welchem Grund soll nun für Wulff mehr Gnade walten als für den damals ungleich beliebteren und verdienteren Fischer, der mit lächerlichen Vorwürfen aus dem Amt gekegelt wurde? Wo war da der Aufschrei derer, die nun Wulff verteidigen?

Und warum sollte für Wulff nicht genau das selbe gelten, was er für weitaus geringere Verstöße selber von Glogowski forderte?
Warum hat er von Glogowski verlangt, daß er zurücktritt, obwohl der sich weit weniger hat zuschulden kommen lassen als Wulff selber?

Naja. Wer vor dem Landtag lügt, sich bestechen läßt und Vergünstigungen annimmt, hat in dem Amt schlicht nix zu suchen. Wer seine Frau betrügt, hat auch keine Gewissensbisse, wenn er das Volk betrügt.
Weg mit dem, aber schnell!
Kommentar ansehen
20.01.2012 10:21 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
thatstheway: so ist das Leben, ja klar und daher zieht deine Argumentation immer noch nicht, nur weil andere so sind, koennen die ruhig weitermachen...das loest ja nicht das Problem, dadurch wird es eher verharmlost.

Ich wuerd eher sagen, lasst uns alle korrupten Politiker austauschen und wenn das alle sind, von mir aus...das wird dann so lange durchgefuehrt, bis jeder Politiker merkt, dass man mit dem eigentlichen Gehalt + sonstige Betraege auch eigentlich ausgesorgt hat. Das geht auch runter bis auf Stadtebene, dort gibts ja auch die Korruption und Vetternwirtschaft...
Aus diesem Grunde sind Politiker ja auch irgendwie Leistungsverweigerer. Wenn ich eine Dienstleistung anbiete, nehme ich natuerlich auch, bei freier Kundenwahl, denjenigen an, der mir am meisten bietet. Im Gegensatz zum Politiker nehme ich aber nur das Geld vom Meistbietenden. Der Politiker bekommt aber schon von einem Kunden, dem Volk, einen Betrag, duerfte sich aber bei Annahme eines hoeheren Gebots an dessen Forderungen orientieren.

Korrupte Politiker gehoeren nicht hierhin und schon garnicht ins Amt des BPs, so aehnlich hat es Wulff vor ein paar Jahren selber noch gesehen...
Kommentar ansehen
20.01.2012 14:07 Uhr von Akaste
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es reicht langsam: der ist doch absolut nicht mehr Tragbar, den sollte mal bezugslos herauskatapultieren und im gleichen Atemzug das Gesetz ändern.

Der Präsident muss vom Volk gewählt werden, er muss als Unterschriftengeber eine Vernunftsperson sein die allzu unlautere Gesetzvorschläge der Regierung unterbindet. Zur Zeit haben wir einen, der noch von der Kanzlerin gestützt werden muss, ein Unding.
Wie kann der noch ernsthaft sein Amt ausführen?
Kommentar ansehen
20.01.2012 17:13 Uhr von WiKaBot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ganze nimmt jetzt endlich eine Ende …: … die Regierung arbeitet an einer neuen Stellenbeschreibung für den Bundespräsidenten, dann ist der Fall endlich vom Tisch, hier die erste Meldung dazu aus dem Netz. Sponsoren können aufatmen, die Presse muss sich in Acht nehmen …

http://qpress.de/...
Kommentar ansehen
20.01.2012 23:47 Uhr von thatstheway
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal anders erklärt: also Zentis spendiert die Übernachtung in einem Luxushotel und zum dortigen Frühstück speist der liebe Herr Wulff Konfitüre von Schwartau.
Logisch dass das einigen Herren/Damen nicht gefällt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?