19.01.12 16:53 Uhr
 304
 

Berlin: Jurist kommentiert enthüllte Funkzellenüberwachung

Rechtsanwalt Thomas Stadler merkt an, dass die durch "Netzpolitik.org" enthüllte Funkzellenüberwachung in Berlin zum Standardrepertoire der Telekommunikationsüberwachung gehört und ihr Einsatz regelmäßig stattfindet. Er verweist auf einen kürzlich bekannt gewordenen "Leitfaden zum Datenzugriff".

Stadler merkt an, dass sich aus diesem Leitfaden erkennen ließe, welche Fülle an Ermittlungsmöglichkeiten den Behörden tatsächlich zur Verfügung steht und er kritisiert, dass bei innenpolitischen Diskussionen gerne das Zerrbild angeblich fehlender Befugnisse gezeichnet wird.

Mit Verweis auf die kürzlich beschlossene Nazi-Datenbank erklärt der Jurist das nach seinen Worten "fatale an rasterartigen Ermittlungsmaßnahmen", weil Ermittlern durch die Zusammenführung von Datenbanken schnell Zusammenhänge erscheinen, wo tatsächlich keine sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Piksa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Überwachung, Jurist, Funkverkehr
Quelle: www.internet-law.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?