19.01.12 15:09 Uhr
 633
 

Berlin: Massenweise Handybesitzer über polizeiliche Funkzellenabfragen abgehört

"Netzpolitik.org" wurden Dokumente zugespielt, aus denen hervorgeht, dass die Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft Ende 2009 die "Erfassung und Übermittlung sämtlicher Verkehrsdaten und Verbindungsdaten" durchgeführt hat - den Dokumenten nach sind die Bürger halb Friedrichshains betroffen.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt soll unklar sein, wie viele Datensätze übermittelt worden sind. Anfragen von Seiten der an dem Fall Recherchierenden wurden von den verantwortlichen Stellen bislang nicht beantwortet. Immerhin: Bürger haben die Möglichkeit, eine Anfrage zu stellen, ob sie betroffen sind.

Ursache der Überwachungsaktionen waren Eigentumsdelikte: Aufgrund brennender Autos sollte mit Hilfe der Mobilfunküberwachung herausgefunden werden, welche Personen sich in den betreffenden Regionen aufhalten. Was mit den gespeicherten Daten passiert, ist derweil unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Piksa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Staatsanwaltschaft, Überwachung, Mobilfunk, Vorratsdatenspeicherung
Quelle: netzpolitik.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Mann aus Pakistan soll Frau ermordet haben - Internationaler Haftbefehl
Papst Franziskus: Flüchtlingslager wie KZ
Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen