19.01.12 13:08 Uhr
 2.920
 

Ur-Apfel gegen jegliche Keime resistent - Pestizide bald überflüssig?

In den Bergen Kasachstans wächst er, der Ur-Apfel. Ein Produkt der Natur, das jeglichen Krankheiten und Keimen zu trotzen scheint.

Er ist jedoch durch starke Abholzung vom Aussterben bedroht und kann sich nicht selbst fortpflanzen. Die Verbreitung seiner Saat geschieht einzig und allein durch die Nahrungsaufnahme von Bären, welche den Samen in ihren Mägen von ihrer natürlichen Hülle lösen.

Entdeckt wurde da Apfel von einem sowjetischen Biologen namens Nikolai Wawilow, welcher jedoch im Gefängnis starb und kaum Möglichkeit hatte, seine Entdeckung publik zu machen. Erst 1945 nahm Diplom-Landwirt, Aimak Dschangaljew die Entdeckung publik und verfasste einen umfangreichen Bericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schinkenspalter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Aussterben, Kasachstan, Apfel, Pestizide, resistent
Quelle: www.feelgreen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen
Bestand der Schneeleoparden dramatisch gesunken
Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2012 13:15 Uhr von rubberduck09
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Ist ja mal extra-neu Mit Infos von 1945...
Kommentar ansehen
19.01.2012 13:47 Uhr von Doloro
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
und jetzt? Woher kommt die Fragestellung aus der Überschrift?
Kommentar ansehen
19.01.2012 14:29 Uhr von Smoothi
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
"Entdeckt wurde da Apfel [...]"

Der Gerät?
Kommentar ansehen
19.01.2012 14:30 Uhr von Schinkenspalter
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
smoothi: neeein man! dasn gangster apfel jungäh! wie ali G in DA house
Kommentar ansehen
19.01.2012 15:29 Uhr von Gierin
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Schinkenspalter: Müsste da nicht "tha"stehen? ;-)

Zum Thema: Ich bin da skeptisch! Es hiess schon öfters, dass zum Beispiel eine bestimmte alte Getreidesorte oder eine uralte Nutztierrasse besonders robust sei und immun gegen alle Schädlinge / Krankheiten und dazu noch höchst wirtschaftlich.
Wenn man die Sache dann untersuchte kam heraus, dass sie sogar noch anfälliger waren als moderne Züchtungen.
Kommentar ansehen
19.01.2012 16:27 Uhr von taramtamtam
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der von ADAM und EVA: MOSANTOS Jung´s sind sicherlich schon unterwegs, um diese wiederliche Konkurenz mit Stiel und Stumpf auszurotten.
Kommentar ansehen
20.01.2012 01:11 Uhr von fraro
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bleiben: nur die Fragen: woher die ganzen Bären nehmen und wer pult den Samen aus der Bärenkacke?

;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Anhalter zwingt Autofahrerin mit Messer dazu, Tabletten zu schlucken
Vergewaltigungsserie in Indien geklärt: Mann gesteht hunderte Taten
Anklage wegen Betrug: ESC-Kandidat Wilhelm "Sadi" Richter tritt nicht an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?