19.01.12 12:29 Uhr
 387
 

Hedgefonds wollen Griechenland verklagen: Rendite sei ein Menschenrecht

Hedgefonds gelten als besonders gierig, denn eine große Rendite ist das wichtigste bei diesen Investmentfonds. Weil nun Griechenland unter seinem Schuldenberg erdrückt zu werden droht und Gläubiger viel Geld verlieren könnten, gehen die Hedgefonds auf die Barrikaden.

Sie wollen bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, wenn ihnen dabei Verluste drohen: Ihr Ziel ist es dabei, Rendite als ein Menschenrecht einzuklagen.

Der erzwungene Schuldenschnitt Griechenlands käme einer Einmischung in das Eigentumsrecht gleich. Das Recht auf Eigentum ist in der EU schon mal als Menschenrecht gesichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Menschenrecht, Hedgefonds, Rendite
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2012 12:33 Uhr von culturebeat
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
der Schuss könnte krepieren: Griechenland könnte dagegen argumentieren, eine zweite Chance nach Fehlern sei ein Menschenrecht und die Geschäfte der Hedgefonds seien unmoralisch, weil sie nur die monetäre Vernichtung des Landes im Sinn hätten.
Kommentar ansehen
19.01.2012 12:38 Uhr von blabla.
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wahnsinn! Menschenrecht ist eher, dass diese Hedgefonds-Manager in den Knast gehen. So Skrupellos muss man erst mal sein um so etwas zu fordern.

Dann verklage ich auch meine Kunden, jeder Auftrag muss mindestens 10.000,-- EUR einbringen. Mein Menschenrecht.
Kommentar ansehen
19.01.2012 13:08 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Satire? "Ihr Ziel ist es dabei, Rendite als ein Menschenrecht einzuklagen."

Soll das satirisch gemeint sein oder sind die jetzt komplett größenwahnsinnig?

Wenn Spekulationsgewinne schon Eigentum sein sollen, dann ist es das Eigentum derjenigen, die für diese Rendite in der Real(!)wirtschaft arbeiten müssen und entsprechend weniger haben, damit diese Fonds sich dumm und dämlich verdienen verdienen können.
Kommentar ansehen
19.01.2012 13:19 Uhr von Urrn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Griechenland: Schlecht wirtschaften und sich mit gefälschten Bilanzen in die EU mogeln mit der Konsequenz, dass die wohlhabenden Staaten für den eigenen Bankrott blechen müssen, ist auch nicht so das gelbe vom Ei. Just saying.
Kommentar ansehen
19.01.2012 13:31 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie komme ich mir gerade vor wie in einer schlechten Komödie ?? Und mir kommt die Galle hoch !!!

Ich fordere die Todesstafe für Hedgefond-Besitzer. ---- wäre dann wohl die passende Antwort - auf so eine "Überlegung"

Und jeder - besonders unseren Politikern - sollte langsam mal erkennen, das bestimmte "Finanz-Geschäfte" schlimmer sind als "Juden zu vergasen" und verboten + unter Strafe gestellt werden sollte !

Ich wähle bewusst diesen Vergleich, weil auch für Hitler und das NSDAP-Regime "die Säuberung des Volkes" eine Art "Menschenrecht" darstellte !!

Ich glaube zwar auch - das eine Klage abgelehnt werden wird. Jeder Richter muss sich hier einfach verarscht und "ausgenutzt" vorkommen.

Es ist einfach "abartig und perverse" ..... "Gewinne" mit "Menschenleben" zu vergleichen.
Man merkt hier gleich das diese komischen "Börsianer" einfach keinen Respekt mehr vor "gar nichts" haben.
Normal ist das nicht ! und eigentlich sollte man diese Typen aus dem Verkehr ziehen.

Ich glaube es einfach nicht !!!!!

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
19.01.2012 15:28 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die News zur News :): Sehr aufschlussreich ---> http://www.spiegel.de/...

Ich übergebe diese Info gerne hier einem Newsschreiber - bin zu beschäftigt mit Kommentieren.
Kommentar ansehen
20.01.2012 13:38 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Staat sollte sich bewusst sein dass sich die Anleger aber nur 1x verarschen lassen.

Argentinien hat sich bis heute nicht von dem Staatsbankrott erholt.

Kein Investor wird dem Staat Geld leihen, wenn er es

1) woanders besser unter geringerem Risiko verzinst bekommt und

2) im Zweifel auch noch abschreiben muss.

Menschenrecht schön und gut - die Wahrheit liegt immer in der Mitte. Wenn ein Staat ständig mehr Kapital braucht, als er dem Steuerzahler abknöpfen kann, dann stimmt seine Kalkulation nicht.Jede Firma wäre unter diesen Aspekten längst pleite.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?