18.01.12 19:53 Uhr
 328
 

6,7 Millionen US-Dollar Beute - Online-Bankräuber schlugen in Johannesburg zu

Im südafrikanischen Johannesburg haben Online-Bankräuber insgesamt 6,7 Millionen US-Dollar erbeutet. Die Hackergruppe hatte sich in den ersten drei Tagen dieses Jahres Zugang zum System der Postbank Südafrikas verschafft.

Die Hacker übertrugen Geld von fremden auf ihre eigenen Konten. Nachdem sie das Auszahlungslimit erhöht hatten, hoben sie auch Geld vom Geldautomaten ab.

Insgesamt erbeuteten sie so 6,7 Millionen US-Dollar. Die Mitarbeiter entdeckten den Angriff erst an ihrem ersten Arbeitstag im neuen Jahr. Das Schutzsystem der Bank wurde allerdings von Experten schon früher als zu schwach bezeichnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Online, Beute, US-Dollar, Bankräuber, Johannesburg
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 19:53 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich nicht ausreichend schützt hat Pech gehabt. Vielleicht lernt die Bank jetzt, seine Systeme vor Hackern zu schützen.
Kommentar ansehen
18.01.2012 20:21 Uhr von BoscoBender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Büchse der Pandora
Kommentar ansehen
19.01.2012 04:24 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.... Das Schutzsystem der Bank wurde allerdings von Experten schon früher als zu schwach bezeichnet.

ist das nmicht untertrieben? ich denke die hatte so gut wie überhaupt kein schutzsystem. ich hoffe, dass die postbank gegenüber ihren kunden gerade stehen muss.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?