18.01.12 17:55 Uhr
 320
 

Griechenland im Sparzwang - Obdachlosigkeit und Armut macht vor niemandem halt

Die Armut in Griechenland wächst dank der Schuldenkrise des Landes. Nun trifft die Krise den griechischen Mittelstand. Immer mehr Menschen aus dem Mittelstand leben auf der Straße, führen ihr Hab und Gut in einem Einkaufswagen mit sich.

Laut einem Bericht des orthodoxen Priesters Ignatius wird das Problem immer größer. Der Staat verschlimmere die Situation mit seinem Handeln nur noch. Die Zahl der Obdachlosen hat seit dem Jahr 2009 um 25 Prozent zugenommen.

Vater Ignatius berichtet weiter, dass die Obdachlosigkeit alle Schichten des Landes treffe. Die Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei 18 Prozent. Trotzdem müsse Griechenland weiter sparen. Ein Fünftel der Bevölkerung Griechenlands ist verarmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Armut, Obdachlosigkeit, Sparzwang
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 18:23 Uhr von thatstheway
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das soll uns WARNUNG sein, sofern dies alles so stimmt, was ich mir nicht richtig vorstellen kann.
Egal, wenn es wirklich so ist, schaut alle genau nach Griechenland, denn DE ist auf dem besten Weg in das gleiche
Malheur.
Das bringt uns allen der T€uro, die Gelder wechseln nur noch von unten nach oben und bleiben dort, es kommt nichts mehr zurück.
Kommentar ansehen
18.01.2012 19:19 Uhr von meisterthomas
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Gerettet werden die Reichen, aber mit dem Geld der: Gerettet werden die Reichen, aber mit dem Geld der Armen!

In diesen Trend ist Deutschland nicht nur seit Jahrzehnten Vorreiter, auch will der Bund sich aus seiner Beteiligung an der Arbeitslosenversicherung zurückziehen, um so 12 Milliarden Euro einzusparen.

Unsinn ist aber, dass uns der Euro das bringt. Ohne die EU wäre der Sozialabbau in Deutschland nicht minder stark, eher noch stärker. Und nicht zuletzt geschieht in Amerika und Japan gleiches, ist da etwa der Euro dran schuld?

Schuld ist die Rettung der Banken und jetzt auch Staaten, sowie seit den Achtzigern nicht nur bei uns sinkende Steuersätze. Aber was auch immer, der Deutsche Untertan wird daran nichts ändern, bevor wir nicht griechische Verhältnisse haben und bis dahin auf den Euro schimpfen.
Kommentar ansehen
18.01.2012 19:23 Uhr von shadow#
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Während anderswo Hedgefonds reicher werden durch Wetten gegen den Euro.
Kommentar ansehen
18.01.2012 20:38 Uhr von Zitronenpresse
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN