18.01.12 16:56 Uhr
 176
 

BAföG soll nicht angehoben werden - Opposition übt Kritik

Die Bundesregierung hat in ihrem BAföG-Bericht empfohlen, dass man trotz steigender Lebenshaltungskosten den Satz des Ausbildungsgeldes nicht anheben solle. Von 2008 bis 2010 waren die Kosten für die BAföG-Förderung um 600 Millionen Euro gestiegen.

Durchschnittlich hätten die Studenten im Jahr 2010 436 Euro erhalten. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren war dies ein Anstieg von nahezu zehn Prozent.

Die Opposition kritisierte das Vorhaben der Regierung, den BAföG-Satz nicht anzuheben. Der bildungspolitische Sprecher des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Kai Gehring, sagte, dass die Studiengänge weiterhin "an Arbeiterkindern" vorbeigehen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kritik, Opposition, BAföG
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Wahlkampfthemen: Martin Schulz (SPD) ist für die Homoehe
Zu wenig Justiz-Personal: Kauder (CDU) wirft Maas (SPD) Versäumnisse vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 16:56 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wo soll die Kohle auch herkommen? Griechenland, Bankenrettung, Rettungsschirm....Geldvernichtungsmaschinen ohne Ende.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?