18.01.12 16:36 Uhr
 175
 

USA: Mann von Verwandtem erstochen - Familie hielt ihn für Einbrecher

Ein 48-Jähriger war unterwegs, um seine Familie in Littleton im US-Bundesstaat Colorado zu besuchen. Da es mit der Anreise später wurde, kam er mitten in der Nacht an.

Er benutzte den Schlüssel, den er besaß und ging durch die Haustür ins Haus hinein.

Die Familie dachte jedoch, er wäre ein Einbrecher, worauf er mit einem Messer erstochen wurde. Als man das Unglück bemerkte, brachte man ihn noch ins Krankenhaus. Dort starb er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Familie, Todesfall, Einbrecher, Messerstich
Quelle: news.ninemsn.com.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 17:07 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
das passiert: wenn man sein land so paranoid macht und jeder waffe besitzt...

man schließt zuhaus die tür auf und wird von der familie erstochen...könnte ja der "böse schwarze mann" oder "arabische terrorist" sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?