18.01.12 16:15 Uhr
 310
 

Bauern auf dem Weg zu riesiger Überproduktion von Geflügelfleisch

Laut Agrarbericht 2012 befinden sich die Bauern in Deutschland auf dem Weg zu einer riesigen Überproduktion von Geflügelfleisch. In ganz Deutschland sind Ställe für etwa 36 Millionen Hähnchen in Planung.

So sind zum Beispiel im Landkreis Emsland (Niedersachsen) Mastplätze für 11 Millionen Tiere beantragt worden. Allerdings würden 3,2 Millionen reichen, um die Versorgung in ganz Deutschland sicherzustellen.

Den Autoren des Agrarberichts zufolge müssen Tierschutzstandards erhöht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bauer, Landwirtschaft, Geflügel, Hähnchen
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 16:51 Uhr von Nobody-66
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
möchte mal wissen was die tiere so zu fressen bekommen. getreide ja ganz bestimmt nicht, weil das ja angeblich alles in ethanol ( biosprit ) verarbeitet wird
Kommentar ansehen
18.01.2012 16:56 Uhr von ArrowTiger
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Können sie sich eigentlich sparen. Nach der letzten Sendung von "Hart aber fair" im Ersten werden mindestens 50% der Zuschauer sicher kein konventionell "hergestelltes" Hühnerfleisch mehr essen. Wiesenhof & Co lassen grüßen...

Gruselig! *würg*
Kommentar ansehen
18.01.2012 17:02 Uhr von Mailzerstoerer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das stinkt doch gewaltig nach Subventionsbetrug im: großen Stil, wenn laut diesem NL 3,2 Mill. Mastplätze reichen würden.
Die Überproduktion wird dann wieder vernichtet haha ein Hoch den Verantwortlichen Politikern!
Kommentar ansehen
18.01.2012 17:21 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Nobody-66: Interessanter Rechenansatz...
Mit den Ressourcen die für ein einziges Hühnchen verbraucht werden, könnte man sich wohl nicht nur ein paar Tage gut ernähren und einmal heiß duschen sondern neuerdings auch noch eine Runde um den Block fahren.
Kommentar ansehen
19.01.2012 02:31 Uhr von silent_warior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ ArrowTiger und dann fragen sich die Ärzte wo die viele Leute her kommen denen nicht zu helfen ist weil sie Antibiotika resistenten Keimen in sich tragen.

Hab ich auch gesehen (die Tiere standen da so dicht dass sie nicht umkippen konnten), 50% des Geflügelfleisches welches man in den Läden kaufen kann sind mit Antibiotika resistenten Bakterien verseucht.

Das bedeutet dass man die Bakterien nicht abtöten kann.
Bakterien tauschen auch ihre DNA untereinander aus, also wenn diese Bakterien aus dem Huhn bei Menschen mit schwachem Immunsystem keinen Schaden anrichten dann können es irgend welche anderen gefährlichen Bakterien die mit den Bakterien aus dem Hühnchen in Kontakt kommen.

Man kann das Fleisch aber richtig ordentlich erhitzen um die Bakterien abzutöten.

Wenn man mit dem selben Messer oder auf dem selben Brettchen dann Gemüse schneidet (also irgend etwas was nicht stark erhitzt wird) kommt man aber trotzdem mit den Bakterien in Kontakt.

Also ein extra Messer/Brettchen nutzen und alles gut abwaschen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?