18.01.12 13:41 Uhr
 432
 

Krebstumore können durch Therapie streuen

Wenn Krebs tödlich endet sind meistens Metastasen daran schuld. Diese werden gebildet, wenn vom eigentlichen Tumor abgelöste Tumorzellen durch die Arterien, die den Tumor mit Blut versorgen, an einen anderen Ort transportiert werden. Dieser Vorgang kann durch Therapien begünstigt werden.

Durch manche Medikamente können die Zahl der Pericyten abnehmen. Pericyten stabilisieren die Wände der Blutgefäße und machen sie undurchlässiger für Tumorzellen. Je instabiler jedoch die Blutgefäßwände sind desto schlechter wird der Tumor mit Sauerstoff versorgt, was das Wachstum hemmt.

Daher ist es wichtig, nicht nur das Tumorwachstum während der Krebstherapie zu beobachten, sondern auch die Pericytenzahl im Auge zu behalten, um die Therapie anzupassen, wenn diese Zahl zu niedrig ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Therapie, Zelle, Tumor, Metastase
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?