18.01.12 13:41 Uhr
 432
 

Krebstumore können durch Therapie streuen

Wenn Krebs tödlich endet sind meistens Metastasen daran schuld. Diese werden gebildet, wenn vom eigentlichen Tumor abgelöste Tumorzellen durch die Arterien, die den Tumor mit Blut versorgen, an einen anderen Ort transportiert werden. Dieser Vorgang kann durch Therapien begünstigt werden.

Durch manche Medikamente können die Zahl der Pericyten abnehmen. Pericyten stabilisieren die Wände der Blutgefäße und machen sie undurchlässiger für Tumorzellen. Je instabiler jedoch die Blutgefäßwände sind desto schlechter wird der Tumor mit Sauerstoff versorgt, was das Wachstum hemmt.

Daher ist es wichtig, nicht nur das Tumorwachstum während der Krebstherapie zu beobachten, sondern auch die Pericytenzahl im Auge zu behalten, um die Therapie anzupassen, wenn diese Zahl zu niedrig ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Therapie, Zelle, Tumor, Metastase
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?