18.01.12 13:41 Uhr
 432
 

Krebstumore können durch Therapie streuen

Wenn Krebs tödlich endet sind meistens Metastasen daran schuld. Diese werden gebildet, wenn vom eigentlichen Tumor abgelöste Tumorzellen durch die Arterien, die den Tumor mit Blut versorgen, an einen anderen Ort transportiert werden. Dieser Vorgang kann durch Therapien begünstigt werden.

Durch manche Medikamente können die Zahl der Pericyten abnehmen. Pericyten stabilisieren die Wände der Blutgefäße und machen sie undurchlässiger für Tumorzellen. Je instabiler jedoch die Blutgefäßwände sind desto schlechter wird der Tumor mit Sauerstoff versorgt, was das Wachstum hemmt.

Daher ist es wichtig, nicht nur das Tumorwachstum während der Krebstherapie zu beobachten, sondern auch die Pericytenzahl im Auge zu behalten, um die Therapie anzupassen, wenn diese Zahl zu niedrig ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Therapie, Zelle, Tumor, Metastase
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Die Börse und die wichtigste Bank werden nun von Frauen geleitet
Melbourne: Mehrere Tote bei Absturz eines Kleinflugzeugs auf ein Einkaufszentrum
Donald Trump wird für neuen US-Sicherheitsberater auch von Kritikern gelobt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?