18.01.12 13:41 Uhr
 433
 

Krebstumore können durch Therapie streuen

Wenn Krebs tödlich endet sind meistens Metastasen daran schuld. Diese werden gebildet, wenn vom eigentlichen Tumor abgelöste Tumorzellen durch die Arterien, die den Tumor mit Blut versorgen, an einen anderen Ort transportiert werden. Dieser Vorgang kann durch Therapien begünstigt werden.

Durch manche Medikamente können die Zahl der Pericyten abnehmen. Pericyten stabilisieren die Wände der Blutgefäße und machen sie undurchlässiger für Tumorzellen. Je instabiler jedoch die Blutgefäßwände sind desto schlechter wird der Tumor mit Sauerstoff versorgt, was das Wachstum hemmt.

Daher ist es wichtig, nicht nur das Tumorwachstum während der Krebstherapie zu beobachten, sondern auch die Pericytenzahl im Auge zu behalten, um die Therapie anzupassen, wenn diese Zahl zu niedrig ist.


WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Therapie, Zelle, Tumor, Metastase
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?