18.01.12 11:43 Uhr
 1.037
 

Zensurgesetz: Microsoft und Amazon stellen sich auch klar dagegen

Wikipedia, Google, Reddit und Mozilla haben bereits wegen der geplanten Gesetzesvorlagen der US-Regierung "Stop Online Piracy Act" (SOPA) und "Protect IP Act" (PIPA) reagiert und protestieren auf ihren Webseiten oder haben diese vorübergehend ganz offline gestellt.

Auch Microsoft und Amazon haben sich jetzt klar gegen die Gesetzesentwürfe gestellt. Microsoft hat zwar keine Aktionen geplant, ist aber der Meinung, dass alle Seiten darüber reden sollten, einen anderen Weg zu finden, als den, den die Regierung plant.

Ähnlich wie Microsoft sieht die Sache auch der Online-Versandhändler Amazon und sagte: "So sehr wir Piraterie auch ablehnen, stellen wir uns mit aller Entschiedenheit gegen SOPA in der derzeitigen Form."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Microsoft, Google, Amazon, Zensur, Wikipedia, Gesetzesentwurf
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2012 12:44 Uhr von DerMaus
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Google sollte die eigenen Server abschalten und konsequent so lange offline lassen, bis SOPA vom Tisch ist. Mit den x-Milliarden Dollar, die die Weltwirtschaft ohne Google jeden Tag verlieren würde, wäre SOPA wahrscheinlich innerhalb von 3 Tagen kein Thema mehr.
Kommentar ansehen
18.01.2012 15:39 Uhr von tafkad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@DerMaus: Ich würde sagen innerhalb von 2-3h wäre das Thema vom Tisch.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?