17.01.12 18:31 Uhr
 255
 

Die Rundfunkgebühren werden bis zum Jahr 2014 ein stabiles Niveau halten

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten kurz KEF genannt, hat verkündet, dass die Rundfunkgebühren für die öffentlich rechtlichen Anstalten ARD, ZDF und Deutschlandfunk bis zum Jahr 2014 stabil bleiben würden.

Mit dem Beschluss müssen die Anstalten mit einem Gebührenminus von etwa einer Milliarde Euro auskommen. Zuvor hatten die Anstalten eine Finanzlücke zwischen den Jahren 2013 und 2016 von etwa 1,44 Milliarden Euro geltend gemacht.

Die Kommission empfahl die von den Anstalten geforderte Erhöhung der Gebühren um 18 Cent nicht. Grund dafür ist, dass man noch nicht abschätzen könne, wie sich die Umstellung der Gebühren auf die Erträge auswirken würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: ARD, ZDF, Radio, Rundfunk, Niveau
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Madonna gibt zu, einst mit Michael Jackson herumgeknutscht zu haben
"Forbes"-Negativliste: Johnny Depp erneut der überbezahlteste Schauspieler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2012 18:31 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Also mal ehrlich, fällt nur mir auf mit welchen Zahlen die da einfach mal so herum jonglieren? 1,5 Milliarden Euro zu wenig...wofür? Fernsehen, Radio kann doch nicht so viel Geld kosten? Was machen die denn bitteschön mit diesem Riesenhaufen Kohle?
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:39 Uhr von Katzee
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Seltsam: die gleiche Kommission hatte noch im Oktober verlauten lassen, dass die Gebühren bis 2015 stabil bleiben. http://www.shortnews.de/...

Was kommt als Nächstes? Gebührenerhöhung 2013 unumgänglich?
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:40 Uhr von Borgir
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wie können denn: zwei Sender und eine Rundfunkanstalt einen Finanzbedarf von mehreren Milliarden Euro haben? Was machen die mit dem Geld?

Die Gebührenzahler sollte dort mal alle die Offenlegung der Gebührenverwendung anmahnen und so lange keinen Cent mehr bezahlen, bis das klar ist. Bildungsauftrag ist klar verfehlt und für die Villa von Gottschalk sollen doch bitte seine Sponsoren zahlen, nicht die Gebührenzahler.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:14 Uhr von magnificus
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine Verarsche. Als wenn die nicht genau wüssten, dass die Umstellung 2013 Millionen, gar Milliarden?, zusätzlich einbringen würden.
Drum kann man jetzt ersma von einer Eröhung absehen.
Die glauben auch, wir ziehen uns die Hosen mit der Kneifzange an.
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:21 Uhr von montvache
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Rundfunkgebühren sind: eh schon viel zu hoch. Gerade hier wird vielen Beschäftigten bei diesen Anstalten viel zu viel Geld für unsinnige Sendungen in den Rachen geschmissen. Ich würde mal gerne wissen was ein Herr Jauch z.B. kassiert oder der Herr Gottschalk???? Diese Herren sind für die Arbeit dort höchstens 100000 Euro im Jahr wert, aber auch keinen Cent mehr.
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:26 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: achte mal drauf...wenn irgendwas von relevanz passiert, dann berichtet ARD, ZDF, NDR, WDR,...,phoenix und einige radiosender davon live vor ort...natürlich alle mit eigenem wagen und entourage...mit diesen aktionen kann man ganz schnell sehr viel geld verbrennen...
außerdem sitzen in den sehr vielen gremien die ganzen aussortierten politiker und die wollen mit wichtigen titeln umschmeichelt und entsprechend entlohnt werden...