17.01.12 18:06 Uhr
 803
 

Rechtsruck: In Osteuropa sind Nationalisten auf dem Vormarsch

Ungarn hat den Anfang dieses Trends gemacht, denn unter dem Regierungschef Viktor Orbán ist das Land kräftig nach rechts gerückt.

Aber in ganz Osteuropa sind Nationalisten auf dem Vormarsch, denn überall existiert ein gefährliches Gemisch aus Finanznot und Arbeitslosigkeit.

Der rumänische Politologe Cristian Pârvulescu hält dies für eine "Krise der osteuropäischen Demokratien": "Die hohen Erwartungen, welche die Menschen in Osteuropa an den so triumphalistisch verkündeten EU-Beitritt ihrer Länder knüpften, haben sich vielfach nicht erfüllt", erklärt er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ungarn, Vormarsch, Osteuropa, Rechtsruck, Viktor Orbán
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Viktor Orbán will "Sowjetisierung" Europas verhindern
Ungarns Premier Viktor Orbán möchte aus Grenzzaun "unüberwindbaren Wall" machen
Altkanzler Helmut Kohl will sich mit Merkel-Kritiker Viktor Orbán treffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2012 18:23 Uhr von architeutes
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Wohin man auch sieht , die Zeichen stehen auf Sturm .
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:29 Uhr von ThePunisher89
 
+30 | -9
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Das einzige Problem daran ist in der heutigen Zeit, dass "Nationalisten" oder gar "Konservative" in der Presse gleich mit Rechtsextremisten oder Nazis gleichgesetzt werden um so die Bürger aufzuhetzen!
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:41 Uhr von shadow#
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
Aus der Vergangenheit zu lernen ist überbewertet. Eine Partei deren erstes Opfer die Meinungs- und Pressefreiheit war, ist also lediglich ein bisschen "konservativ"...
Und wenn Minderheiten von einem organisierten Mob gehetzt werden während die Staatsmacht wegsieht, ist das für manche ein "Teil der Demokratie"...
Kein Wunder dass die Menschheit vor die Hunde geht.
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:47 Uhr von DerTuerke81
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
AntiPro: so sieht Demokratie nicht aus dazu gehört auch Pressefreiheit und das gibt es in Ungarn nicht mehr
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:49 Uhr von culturebeat
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2012 18:56 Uhr von architeutes
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Es ist sowieso überraschend wie schnell vergessen wird ,
wie schreklich die Lage in der SU im kalten Krieg war .
Hunger , Folter , Arbeitslager die dem Deutschen KZ schon
ziemlich ähnlich waren. Kein Schwein interessiert sich
mehr dafür , man liest hier in SN nichts darüber.
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:02 Uhr von Pils28
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
An sich ist der Trend doch eher vorbei. Ich zumindest sehe gerde in Budapest und auch Bukarest Leute auf der Straße gegen ihre Präsidenten demonstrieren.
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:18 Uhr von thatstheway
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ architeutes: wieso schreibst du in der Vergangenheit ?
Heute ist es nicht besser, egal wo auf der Welt, wenn
du unangenehme Fragen stellst oder zu Diskussionen ermunterst die nicht regierungskonform sind stehst du plötzlich auf einer bestimmten Liste weit oben.
Die Lage ist unter Umständen sogar schlechter, nur wird es dir anders suggeriert, thats all.

zum Thema, muss rechts immer schlecht sein,
links ist auch nicht besser, die Mitte gibt es schon lange nicht mehr.

[ nachträglich editiert von thatstheway ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 19:56 Uhr von Butter-Milch
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Gut Dort werden patriotische oder nationalistische Gruppierungen oder Partein nicht wegen jedem Mist durch sämtliche Schmieblätter gezogen. In jedem Land darf man offen sagen das man sich als Patriot sieht, aber mach das mal hier...dann kommt der rote Sturm und sorgt dafür das du deine Arbeit los bist, dein Name und dein Ruf zerstört wird und das du zu spühren bekommst was Toleranz wirklich bedeutet.

Ich freu mich für diese Länder wo das Volk langsam die Augen öffnet...
Kommentar ansehen
17.01.2012 20:55 Uhr von XFlipX
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Europas Osten rückt nach rechts" und der "der Spiegel" rückt nach linksaußen weg...LOL Und das leider nicht erst seit gestern...man kauft sich aus der linksextremen Szene Exclisivmaterial für die zu publizierenden Stories.... Was machen wir nun ?

http://www.youtube.com/...!

XFlipX
Kommentar ansehen
17.01.2012 21:06 Uhr von Clemens1991
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ist doch nicht schlimm wenn es in einem vernünftigem Maße nach rechts geht.... das wünsche ich mir für die BRD (=! "Deutsch"-Land) auch....
Kommentar ansehen
18.01.2012 01:57 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Ungarn: als Vorbild sieht, der sollte dort ruhig hinziehen. Unfassbar was sich da in den letzten Monaten abspielt. Ich war erst vor einem Monat dort, ich weiss wovon ich spreche. Nicht so wie unsere Nationalromantiker hier...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Viktor Orbán will "Sowjetisierung" Europas verhindern
Ungarns Premier Viktor Orbán möchte aus Grenzzaun "unüberwindbaren Wall" machen
Altkanzler Helmut Kohl will sich mit Merkel-Kritiker Viktor Orbán treffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?