17.01.12 14:47 Uhr
 275
 

Marssonde Phobos-Grunt: Russland rätselt über Verbleib der Trümmerteile

Auch nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre und dem Verglühen der 13,5 Tonnen schweren Marssonde Phobos-Grunt über dem Pazifischen Ozean, herrscht bei der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos und dem Verteidigungsministerium in Moskau immer noch Unklarheit über den tatsächlichen verbleib der Marssonde.

Dass die Raumsonde Phobos-Grunt am Sonntag über dem Pazifik, circa 1.250 Kilometer westlich der chilenischen Insel Wellington, runterging, sei bekannt. Anatoli Schilow, Vizechef der Raumfahrtbehörde, sagte: "Keiner hat die Zerstörung der Sonde beobachtet und deshalb gebe es keine visuelle Bestätigung."

Sogar US-Militärs können nur den Absturz bestätigen, aber nicht den genauen Ort. Die Russen brauchen aber die restlichen Teile der Marssonde, sofern vorhanden, um sie zu untersuchen. Deshalb will man herauszufinden, wo der Fehler lag und wer dafür als Sündenbock herhalten muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Deniz1008
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Suche, Sonde, Raumfahrt, Verbleib, Phobos
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2012 14:47 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die betreffende Marssonde startete am 9. November 2011 und nach bisherigen Informationen zündeten die Triebwerke nicht rechtzeitig. Details zum Ablauf http://de.wikipedia.org/... und http://www.russianspaceweb.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?