17.01.12 14:35 Uhr
 899
 

Debatte: Ist Internetzugang ein Menschenrecht?

Nachdem sich schon der UN-Menschenrechtsrat mit der Frage beschäftigte, ob Internetzugang in der heutigen Zeit als Menschenrecht anzusehen ist, leistete der Internetpionier Vint Cerf nun einen Debattenbeitrag, in dem er die Frage des Menschenrechts mit einem "Nein" beantwortet.

Cerf argumentiert, dass das Internet lediglich als Mittel zum Zweck diene und daher keinesfalls in sich selbst einen unveräußerlichen Anspruch darstellen könne. Tim Berners-Lee, ebenfalls ein Internetpionier, hält dagegen. Auch Scott Edwards von Amnesty International bestätigte ein Menschenrecht.

Laut Edwards sei das Recht auf Internetzugang "gerade in Entwicklungsländern, untrennbar mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung und dem Recht auf freien Informationszugang verbunden". Besonders vor dem Hintergrund des "arabischen Frühlings" müsse die Bedeutung des Internetzugangs bewertet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Piksa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Debatte, Menschenrecht, Grundrecht, Internetzugang
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2012 14:35 Uhr von Peter Piksa
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Ich unterstütze die Auffassung, daß das ein Internetzugang in der heutigen Zeit als Menschenrecht anzusehen ist. Das Netz bietet anders als noch vor 10 Jahren eine Art Plattform für gesellschaftliche Teilhabe und somit Integration ganzer Bevölkerungsschichten. Wem der Zugangs zum Netz verwehrt wird, der ist faktisch aus einem immer relevanteren Teil gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen. Man versuche sich heute einmal ohne Internet irgendwo zu bewerben oder zu informieren. Es geht nicht!
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:38 Uhr von Götterspötter
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Aber !! unbedingt !! und gerade auch - weil es den "Menschenfeinden" auf unserem Planeten ein "Dorn im Auge" ist !!!!
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:42 Uhr von sicness66
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: Aber man sollte ergänzen: "Freier" Internetzugang. Das heißt ohne Zensur und Überwachung.
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:50 Uhr von gravity86
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Der Zugang zum Netz darf natürlich niemandem verwehrt werden, jedoch wird dies bereits vom Recht auf freie Meinungsäußerung und dem Recht auf freien Informationszugang abgedeckt. Der Internetzugang als solches kann kein Menschenrecht sein, da dies bedeuten würde, dass überall wo es schlicht keinen Zugang gibt (technisch bedingt) gegen Menschenrechte verstoßen wird. Es gibt (auch wenn das manche kaum glauben können) immer noch zahlreiche Orte auf der Welt an denen es einfach keinen Zugang gibt, oft auch kein Fernsehen. Wenn dies aber wirtschaftlich, geologisch oder technisch bedingt ist und sich die Menschen trotzdem per Radio, Zeitung o.Ä. Informieren und per Post o.Ä. kommunizieren können und auch sonst alle Menschenrecht gewahrt werden - kann dort nicht plötzlich von Verletzung von Menschenrechten die Rede sein, nur weil sich die technisierte Welt nicht mehr vorstellen kann ohne Internet auszukommen. Den Zugang politisch motiviert zu verweigern ist natürlich etwas vollkommen anderes aber wie gesagt m.E. bereits durch andere Menschenrechte abgedeckt. Andere Medien wie TV oder Radio werden ja auch nicht namentlich genannt...

[ nachträglich editiert von gravity86 ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:53 Uhr von souldrummer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ist Internetzugang ein Menschenrecht.... oO wenn das keins ist wäre das wenn man den Menschen das lesen verbieten würde , man man man ....
Kommentar ansehen
17.01.2012 16:46 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nein: Das einzige recht des Menschen soll es sein in Frieden leben zu dürfen.

alles andere ist luxus
Kommentar ansehen
17.01.2012 17:39 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Aggronaut sag mal glaubst du den Mist den du da gerade geschrieben hast wirklich?

Meinungsäußerung?
Selbstbestimmung?
Schutz vor Wilkür?

Du kannst auch in einer Gefängnisszelle friedlich leben.
Oder nein, besser arbeiten. Das ist produktiver...
Kommentar ansehen
17.01.2012 17:54 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Draco Nobilis: les dir nochmal durch was du geschrieben hast und was ich geschrieben habe, vielleicht fällt dir ja ansatzweise was auf.
Kommentar ansehen
17.01.2012 17:58 Uhr von culturebeat
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die grösste Sauerei ist dass man im Knast kein Internet kucken darf.
Oder nur auf auch illegalem Natel.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?