17.01.12 09:53 Uhr
 878
 

Durchschnittsalter der Neuwagenkäufer in Deutschland steigt immer weiter

Das die Menschen immer älter werden wissen wir schon länger. Auch das es bald mehr Senioren als junge Leute gibt ist nicht neu. Dieses hat nun aber auch immer stärkere Auswirkungen auf das Geschäft mit den Neuwagen.

So belegen aktuelle Studien, dass der durchschnittliche Neuwagenkäufer bei uns in Deutschland im vergangenen Jahr bereits 51,3 Jahre alt war. Junge Leute fallen dagegen immer weiter zurück. So waren 2011 von hundert Neuwagenkäufern gerade einmal sieben unter 30.

30 der letztjährigen Neuwagenkäufer waren dagegen über 60, zwölf Prozent sogar über 70 Jahre alt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Auto, Senioren, Neuwagenverkauf
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2012 10:03 Uhr von Wompatz
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Junge Leute wissen eben, dass Neuwagen sinnlos sind, da der Wertverlust jenseits von gut und böse liegt. Jahreswagen, EU-Reimport etc...die bessere Alternative zum Neuwagen, meist auch mit 2 Jahren Garantie..
Kommentar ansehen
17.01.2012 10:09 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@Wompatz ich glaube kaum das irgeneiner ein Auto je als Wertanlage gesehen hat ;) Entweder man kauft es oder man kauft es nicht. So wie Poster Nr.1 schon schrieb, es werden sich die Jüngeren nicht mehr leisten können bzw. sie müssen extrem lange für sparen.Die Alten konnten noch Geld bunkern, die Jüngeren werden oft garnicht erst dazu kommen weil wenn Arbeit dann unterbezahlt und wenn Arbeitslos dann Harz4.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 10:17 Uhr von Perisecor
 
+3 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2012 10:36 Uhr von culturebeat
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2012 11:15 Uhr von achjiae
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Neuwagenpreis in 30 Jahren verdreifacht: http://www.uni-due.de/~hk0378/publikationen/2010/100322_Spiegel-Online.pdf

Wenn das so weiter geht, dann muss ich auch bis ich 60 bin sparen, bis ich mir einen Neuwagen leisten kann.
Oder ich bin so "cool" und finanziere mir einen, dann muss ich bis ich 60 bin abbezahlen ;-)
Kommentar ansehen
17.01.2012 11:32 Uhr von Python44
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wer unter 30: soll sich denn bitteschön einen Neuwagen leisten können ? Jene mit Ausbildung und einem festen Job zu Hungerlöhnen ? Die Studenten und später gezwungenen Dauerpraktikanten ?

Die billigsten Neuwagen kosten schon um die 9000€, ohne Extras und mit nur minimalster Sicherheitsausstattung ! Da kauf ich mir 10mal lieber einen 10 Jahre alten Mittelklassewagen mit Vollausstattung für deutlich weniger !!! Nochmal 200 Euro für eine professionelle Wagenpflege investiert und der Wagen sieht aus und riecht wie ein neuer !
Kommentar ansehen
17.01.2012 11:41 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Durchschnittsalter der Neuwagenkäufer steigt heißt übersetzt: Die nachkommende Generation verdient immer weniger.

Bei dieser Politik wohl kaum erstaunlich, zumal der Lobby-Unterwanderungsclub des INSM gerade mal wieder erfolgreich dabei ist, trotz XXXXL-Wirtschaft den Reallohnschwund (letzte 5 Jahre --> 7 Prozent, siehe FAZ: http://is.gd/...) und seit 12 Jahren stagnierender Lohnstückkosten (weltweit einmalig) noch ein paar Jährchen anzuhängen:

IW-Institut: Lohnstückkosten in Deutschland noch immer sehr hoch

"http://www.shortnews.de/..."

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 13:07 Uhr von saber_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gab doch schon genug berichte wie immer weniger junge menschen ihren fuehrerschein machen...

es leben eben immer mehr menschen in der stadt, und da kann man meistens auf ein auto verzichten - vor allem wenn man jung ist!
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:00 Uhr von Joker01
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kein Wunder bei diesen überteuerten Preisen und Abzocksteuern (Mineralölsteuer, Ökosteuer, KFZ-Steuer usw.).
Kommentar ansehen
17.01.2012 14:03 Uhr von scRs
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
...mir egal nächste Woche steht mein neuer 5er vor der Tür :]
Kommentar ansehen
17.01.2012 15:08 Uhr von Botlike
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Von wegen Wertanlage aber der starke Wertverlust sorgt eben dafür, dass es sich nicht lohnt. Sagen wir mal ein Neuwagen kostet 100% und ist zu 100% in Ordnung.

Nach einem Jahr ist das Auto zwar nur noch zu 95% in Ordnung, kostet aber nur noch 70% des Neupreises. Lohnenswert wäre ein Neukauf also erst, wenn der Gebrauchtpreis zum Neupreis im gleichen Verhältnis steht wie der Gebraucht-Zustand zum Neu-Zustand. Und das ist nunmal erst nach mindestens 10 Jahren der Fall. Meines Erachtens nach sogar noch später.
Kommentar ansehen
17.01.2012 22:28 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leisten können und leisten wollen: Man sollte nicht davon ausgehen, dass Leute, die sich keinen Neuwagen zulegen, ihn sich zwangsläufig nicht leisten *können*. Vielleicht wollen sie ja auch nur nicht - z.B. weil junge Gebrauchte deutlich günstiger erhältlich sind.
Kommentar ansehen
18.01.2012 06:40 Uhr von BeatDaddy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage: mich, welcher Hirni sich ein niegelnagelneues Auto kauft, außer er ist Milliardär oder Ölscheich...
Kommentar ansehen
18.01.2012 08:26 Uhr von SniperRS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner: Richtig - aber gib´ es auf das anderen klar zu machen, denn damit wirst Du keinen Erfolg haben. Viele Menschen denken nun mal, dass es im Leben nur um Geld und Statussymbole ginge, und verstehen nicht, dass es Menschen gibt, denen so etwas rein gar nichts bedeutet, weil sie eben geistig doch ein wenig reifer sind.

Ich kann zum Beispiel sagen, dass ich ein recht komfortables Leben führe und es mir an nichts mangelt.
Dennoch ist für mich ein Auto ein Fortbewegungsmittel und nichts weiter. Natürlich soll es mir und meiner Familie die nötige Sicherheit bieten, aber genauso muss es praktisch und vor allem "vernünftig" sein, das heißt es darf nicht unnötig viel Treibstoff verbrauchen (in welcher Form auch immer) und sollte sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt vergleichsweise günstig sein. Da wo ich es für mich persönlich möchte, gönne ich mir auch etwas. Aber ein Auto oder überhaupt eine hochwertige Anschaffung irgendeiner Art als Statussymbol? Wie rückständig ist das bitte?

Auch muss ein Auto für mich natürlich nicht neu sein. Natürlich sollte es beim Kauf möglichst nicht zu alt sein, aber ein ein bis zwei Jahre alter Wagen ist immer noch in einem Top Zustand aber kostet schon deutlich weniger. Das gesparte Geld kann man sinnvoller in Haus und Hof investieren - davon hat man auch länger etwas als von einem Auto.

[ nachträglich editiert von SniperRS ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?