16.01.12 19:06 Uhr
 2.259
 

Privatleute kaufen sich alte Schlösser - viel Renovierungsarbeit ist zu leisten

In Deutschland gibt es eine Menge verfallender Landgute und Schlösser. Gelegentlich kommt es vor, dass sich Privatleute eine solche Bauruine für einen kleinen fünfstelligen Betrag gönnen. Viel Wohnraum für wenig Geld ist aber ein Trugschluss. Denn die maroden Gebäude müssen aufwendig saniert werden.

Das Ehepaar Splett-Henning kaufte das Gutshaus Rensow für nur 11.000 Euro. Das Haus hatte nur "einfachste Ausstattung" und "Schädlingsbefall im Dach". Doch das schreckte das Paar nicht ab. In jeder freien Minute renovierten sie das 800 Quadratmeter große Gebäude.

Jutta von Kuick kaufte sich ein Schloss in Wardow. Sie hat noch die meiste Arbeit vor sich. Das im Tudorstil gehaltene Gebäude soll mal einen repräsentativen Zweitwohnsitz mit Suiten, Butlerservice und Chauffeur geben. 3,5 Millionen Euro würde eine Renovierung regulär kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schloss, Renovierung, Verfall, Chaffeur
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2012 19:06 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Find ich super. Wer das handwerkliche Geschick hat, der kann hier enorme Werte schaffen. Denn das teuerste sind die Arbeitsstunden. Im Prinzip muss man finanziell nur das Arbeitsmaterial zahlen und viel freie Zeit opfern. Aber wer da was drauf hat, kann sich unter Umständen vielleicht sogar ein Millionenvermögen erarbeiten, denn ein komplett renoviertes Schloss wird man sicher prima vermieten oder weiterverkaufen können.
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:23 Uhr von kingoftf
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch: ein Fass ohne Boden, selbst wenn man sehr viel selbst machen kann, 800qm auf Vordermann zu bringen, dauert doch Jahrzehnte.
Und 800qm beheizen bei den Heizkostenpreisen in Deutschland?

Das ist dann wie ein gebrauchter Ferrari für 20000 Euro, Schnäppchen, aber der laufenden Unterhalt bricht Nicht-Millonären das Genick....

Wenn ich bedenke, was ich hier auf unserer Finca schufte, und das Gebäude hat nur 250qm mit 5000qm Grundstück, also im Vergleich dazu winzig, aber was ich da schon alles geschweisst und betoniert und gesägt, gebohrt usw usw usw..... habe......
Kommentar ansehen
16.01.2012 21:48 Uhr von blz
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: genau. Teuer ist nur die Arbeit. *ironie off*
Parkettboden, Dachziegeln, Fenster, Fließen, Heizung, Wasserleitungen, Türen usw.
Dazu kommt, dass solche Objekte in der Regel unter Denkmalschutz stehen und deswegen strenge Auflagen bei der Renovierung erfüllt werden müssen.
Kommentar ansehen
16.01.2012 22:24 Uhr von sicness66
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Soll ich: diese Großgrundbesitzer jetzt bemitleiden oder für absolut bescheuert halten ?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?