16.01.12 18:07 Uhr
 13.053
 

Spiele-Publisher gehen mit fragwürdigen Methoden gegen Internetpiraten vor

Viele Spiele-Publisher verwenden in Deutschland immer fragwürdigere Methoden, um Raubkopierern den Gar aus zu machen. Dies berichtet die Spiele-Internetseite "TorrentFreak".

Unternehmen wie Atari, Koch Media oder LucasArts haben Rechtsexperten angeheuert, die im Netz nach IP-Adressen suchen, unter welchen illegal erworbene Spiele gelistet sind. Haben sie die Internet-Piraten gefunden, werden Klagebriefe verfasst. Der Spieler soll 800 Euro zahlen.

Kommt der Spieler der Zahlungsaufforderung nicht nach, werden gerichtliche Schritte angedroht. Vor Gericht erhalte der Publisher noch 500 Euro. Es wird vermutet, dass die Publisher durch das Vorgehen gegen die Internet-Piraten zusätzlich pro Briefwelle 500.000 Euro zusätzlich verdienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Strafe, Filesharing, Piraterie, Publisher
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2012 18:07 Uhr von Borgir
 
+64 | -4
 
ANZEIGEN
Ich enthalte mich eines Kommentars sonst steht der BND bei mir auf der Treppe. Diese zum Teil an Nötigung und Erpressung grenzenden Abmahn-Methoden sind einfach unglaublich und gehören verboten.
Kommentar ansehen
16.01.2012 18:18 Uhr von culturebeat
 
+2 | -122
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2012 18:29 Uhr von tobe2006
 
+58 | -6
 
ANZEIGEN
culturebeat: kein plan von pc?
weißt du eigentlich für was ne "firewall" da ist?

davon abgesehn, wer z.b. bei torrent läd hats nich anders verdient :X

trotzdem interessant wie die publisher jz noch zusätzlich geld machen wollen, die wandern ja schon auf den souren der musikindustrie..
Kommentar ansehen
16.01.2012 18:41 Uhr von FrankaFra
 
+10 | -66
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2012 18:43 Uhr von culturebeat
 
+3 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2012 18:44 Uhr von culturebeat
 
+2 | -90
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:06 Uhr von Nobody-66
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
@culturebeat: http://de.wikipedia.org/...
auch torrent geht mit firewall. außer man schafft es nicht, den port frei zu geben...

@FrankaFra
unterschied ist, das man bei rapidshare nicht auch (automatisch) hochladen "muss".
also bekommt man bei rapidshare und co eigentlich keine teure post
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:29 Uhr von kingoftf
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Abmahnanwälte: der abscheulichste Beruf der Welt, warum folgen sie nicht alle dem großen Grafenreuth, wenn sie schon seine Methoden kopieren?

Die Lücke, die sie hinterlassen, ersetzt sie vollständig...
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:40 Uhr von achjiae
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
tobe2006: Eine Firewall, oder auf Deutsch Feuerwand, verbrennt all diejenigen, die deinen Computer angucken oder dir deine ip klauen wollen.
[/troll off]
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:55 Uhr von Omertabam
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@Franka Is jetzt nicht dein ernst oder?
Kommentar ansehen
16.01.2012 20:47 Uhr von fUkAr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lol: bin ich mal auf die reaktion der free-wlan-hotspots usw gespannt

@zeus: erwerbern heißt nicht immer kaufen

[ nachträglich editiert von fUkAr ]
Kommentar ansehen
16.01.2012 20:58 Uhr von achjiae
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Zeus35: Nein nein Raubkopierer ist vollkommen legitim. Dem Publisher werden Lieder und Filme mit Gewalt entrissen und ausserdem würde sich Dieb nicht so Brutal anhören. Immerhin sitzen die alle mit Holzbein, Augenklappe und Säbel vorm PC ;-)
Kommentar ansehen
16.01.2012 21:46 Uhr von TeKILLA100101
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer: herr oberlehrer, das problem ist, dass die selbstjustiz durchführen...
Kommentar ansehen
16.01.2012 21:51 Uhr von ryzer
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: "Rapidshare geht mit Firewall.
Torrent nicht." zu geilllllll
Kommentar ansehen
16.01.2012 23:51 Uhr von Horndreher
 
+13 | -12
 
ANZEIGEN
Ich gratuliere einigen hier: zu ihrem erfolgreichen, völligen Realitätsverlust.

Punkt 1.: Firmen fahnden nach Anbietern von illegalen Kopien ihrer Produkte (wo ist da die News?)
Punkt 2.: Ich will sehen wie einige hier schwadronieren wenn der nächste Deutsche Hersteller mit Hilfe seines Anwalts und des Zolls gegen Kopien aus China vor geht. (Den der Chinese (tm) kann ja nix anderes als kopieren)
Punkt 3.: Und nun kommen wir zum Realitätsverlust, ihr regt euch hier allen ernstes auf das hier Leute für eine Erschleichung von Leistungen verknackt werden? Ihr die ihr als erstes nach Recht und Gesetz schreit wenn jemand auf Kosten der Allgemeinheit Sozialleistungen bekommt die ihm (eurer Meinung nach) nicht zu stehen? Findet ihr das nicht ein ganz kleines bisschen mit zweierlei Maß gemessen?

Über die zweifelsfreie Zuordnung der Beweise (IP-Adressen sind als Beweis sowas von wackelig) und die Beschaffung der Beweismittel reden wir hier nicht, das ist eine völlig andere Sache aber ihr sprecht von Abzocke und Erpressung.

[ nachträglich editiert von Horndreher ]
Kommentar ansehen
16.01.2012 23:52 Uhr von c0rE_eak_it
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@culturebeat: gib doch bitte keine kommentare ab zu sachen von denen du augenscheinlich wirklich absolut garkeine Ahnung hast.

die tatsache das du dich nicht auskennst ist ja absolut nicht schlimm, aber du kennst dich in dem thema echt 0 aus und das ist schon aufgerundet ;)
Kommentar ansehen
16.01.2012 23:57 Uhr von Horndreher
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Achja und dem Newsschreiber noch nen ein thumbsup: Weil er nicht mal Zahlen abtippen kann (300 vs 500 Euro beim Gang übers Gericht)

[ nachträglich editiert von Horndreher ]
Kommentar ansehen
17.01.2012 00:04 Uhr von dogdog
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
eine Raubkopie gibt es nicht! Wird aber gerne als Wort genutzt, da es sich kraftvoller anhört. Zusätzlich gab es vor x-jahren in HH ein urteil, das es nicht verboten ist gepackte dateien auf seinem rechner zu haben.

der artikel sagt aus, dass die publisher die leute jagen, die deren titel verbreiten und nicht die - die es gezoge haben.

eigentümer von WLAN-Hot-Spots sind verantwortlich, wenn ein kunde illigale sachen machen.. etwas schräg das gesetz aber das war noch zu stasi 2.0 zeiten...

--- start wiki-cut´n´paste ---
Raub ist nach deutschem Strafrecht die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache mittels Gewalt gegen eine Person oder unter Androhung einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben mit der Absicht, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen.
--- ende wiki-cut´n´paste ---

Anyway... "wann kommt papi wieder nach hause? noch 2x singen..." ;)
Kommentar ansehen
17.01.2012 06:35 Uhr von Boron2011
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer: So ganz oberschlau ist der Herr Oberlehrer scheinbar nicht.

Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen.

Wo findet bitte beim Kopieren von Software ein Diebstahl oder gar Raub (Synonym: "Raubkopierer") statt?

Es wird weder geraubt noch gestohlen.
Kommentar ansehen
17.01.2012 06:50 Uhr von FETTLORD
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
der witz an der sache sind doch die schadensersatzforderungen, diese firmen wollen damit viel geld verdienen und keine gerechtigkeit. Wenn mir mein 400€ Handy gestohlen wird, wird mich jedes Gericht auslachen wenn ich dann auf 8000€ klage. Warum das bei virtuellem Diebstahl anders aussieht soll mir mal jemand erklären.
Kommentar ansehen
17.01.2012 07:28 Uhr von unomagan
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sagte mal jemand: Copyright verletzungen sind kein raub, auch kein diebstahl. Es ist eine Copyright verletzung
Kommentar ansehen
17.01.2012 07:46 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Franka: Rapidshare, Uploaded.to usw sind Filehoster, bei denen du direkt runterlädst und nicht über irgendwelche User wie bei Torrents, wo eben auch mal Spybots drunter sind, die dann deine IP speichern und was du dir saugst.

Also Rapidshare usw ist eigentlich sicher, so weit man das sagen kann, überwacht werden meist die Torrentfiles, weil da mehrere User dran beteiligt sind, da wird eben untereinander getauscht.
Kommentar ansehen
17.01.2012 07:54 Uhr von maretz
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@dogdog: was ist schräg an dem Gesetz das der Netzbetreiber für Störungen haftet die durch seinen Zugang getätigt werden? Ob es nun nen öffentlicher HotSpot ist - oder eben der private Hotspot den man für 200 Leute freigegeben hat...

Nehmen wir mal an du lädst darüber nicht nur Spiele runter - sondern greiffst z.B. meinen Server an. Ich bemerke den Angriff - wen soll ich bitte für evtl. Kosten (z.B. meine Arbeitszeit) verantwortlich halten? DU stehst hinter dem öffentlichen Hotspot - dich werde ich also nie direkt sehen. Es kann also nur der Betreiber wegen mangelnder Sicherung des Zugangs verantwortlich sein... DAS ist im übrigen keine so ungewöhnliche Sache - die findest du auch in anderen Bereichen... Verleihst du z.B. dein Fahrzeug und es hat einen technischen Defekt bekommt idR. nicht nur der Fahrer sondern oft auch der HALTER eine Strafe - ER hat nunmal die Störung zu verantworten. Kommt es zum Unfall wegen einer solchen Störung ist der HALTER ggf. sogar derjenige der (mit-)zahlen muss (wenn z.B. die Bremsen defekt waren).

Das Gesetz hat also nix mit Stasi oder sonstwas zu tun (dagegen spricht sogar schon das es dem Betreiber idR. nicht gestattet ist den Datenverkehr mitzuschneiden) - bevor du sowas also behauptest bitte mal informieren... Es soll eben dafür sorgen das die Betreiber sich gedanken machen WAS die da verursachen können - und das ganze ein wenig eindämmen... Sollte jemand nämlich DEINEN Server angreiffen und z.B. dein Betrieb läuft mal 2 Tage nicht mehr, Bestellungen gehen nicht raus usw... - dann wirst du auch nicht auf den Kosten sitzenbleiben wollen, oder?
Kommentar ansehen
17.01.2012 07:59 Uhr von MacGT
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@FETTLORD: Naja, da isst schon ein Unterschied. Wenn du ein Handy klaust, dann ist ein Kunde (nämlich du) weniger, der ein Handy kauft. Wenn du dir per Dorrend ein Spiel runterlässt, ladest du es gleichzeitig auch hoch (oder bei Rapidschare und Co. kannst du deine Kopie ebenfalls weitergeben, wenn du möchtest) und somit sind (theoretisch) mehrere potenzielle Kunden, die sich das Spiel nicht kaufen werden und der Schaden, wird rein theoretisch, grösser.
Kommentar ansehen
17.01.2012 08:38 Uhr von Randall_Flagg
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Diebstahl: Ich klaue dir dein Auto.
Piraterie: Ich kopiere dein Auto 1:1, dir entsteht dadurch kein Schaden, alle sind glücklich.

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?