16.01.12 17:10 Uhr
 2.322
 

Rückruf: Autobauer Volkswagen muss rund 300.000 Fahrzeuge in die Werkstatt rufen

Der Wolfsburger Autobauer VW steht mit seinen Tochterfirmen vor einem gigantischem Rückruf. Weltweit müssen rund 300.000 Fahrzeuge mit Zweiliter-TDI Motoren zurück in die Werkstätten.

Der Grund für den Rückruf sind die Einspritzleitungen. Diese können unter gewissen Umständen undicht werden. Betroffen sind Modell quer durch die Palette. Alleine in Deutschland müssen rund 105.000 Autos zur Überprüfung in die Werkstätten.

Auch Autos der VW Töchter Audi, Seat und Skoda sind von dem Problem betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Audi, Rückruf, Volkswagen, Autobauer, Werkstatt
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2012 18:43 Uhr von Aggronaut
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
das kommt davon wenn man: zeitarbeiter für die montage wichtiger teile missbraucht.
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:25 Uhr von ratzfatz78
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
NEEEIIIIIINNNNN: wie konnte den sowas passieren. Da hat wohl ein VW mitarbeiter mit Hausvertrag scheiße gebaut.
Kommentar ansehen
16.01.2012 19:50 Uhr von cantstopfapping
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
wieder mal: an der falschen stelle gespart.
Kommentar ansehen
16.01.2012 20:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unter gewissen Umständen? Soll heissen, sie werden undicht, sobald der Druck auf Normalmaß ist, oder wie? ;)
Kommentar ansehen
16.01.2012 21:19 Uhr von Annaberry
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
das sind also die Schattenseiten des Baukastensystems
Kommentar ansehen
16.01.2012 21:26 Uhr von blz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@cantstopfapping: Fast alle Autobauer liefern derzeit eine ausgezeichnete Qualität. Die meisten Neuwagen schaffen problemlos 200tkm aufwärts. Das wäre vor noch nicht all zu langer Zeit undenkbar. Ich denke eher, dass solche Fehler daher rühren, dass Modellpaletten schnell aktualisiert werden müssen um mit der Konkurrenz schritt zu halten.
Heute kann es sich kein Autobauer mehr leisten vermehrt solche Rückrufaktionen zu haben.
Kommentar ansehen
16.01.2012 22:32 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was mich mal interessieren würde bei so einer Rückruf-Aktion, wird man da persönlich benachrichtigt, bspw. vom Autohändler? Oder broadcasten die das einfach mal ins Netz und sehen, wer sich bei denen meldet? :D
Kommentar ansehen
16.01.2012 23:22 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
AnotherHater: im normalfall wirst du postalisch informiert.
Kommentar ansehen
17.01.2012 12:50 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht alle 2.0 TDI-Modelle: Nur die folgenden Modelle sind davon betroffen:

VW:
Eos, Golf, Jetta, Passat, Scirocco, Tiguan und T5 Bj. 2009-2012

Skoda:
Octavia (Bj. 2009-2011), Superb (2009-2011) und Yeti (2010)

Seat:
Altea und Leon Bj. 03.-09.2011

Audi:
A3

In einigen Fahrzeugen dieser Baureihen wurde eine fehlerhafte Charge eines Zulieferes verbaut; in welchen davon ist bei VW bekannt.
Also nicht gleich panisch die Werkstatt stürmen sondern erst mal warten, bis Post kommt :-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?