15.01.12 20:42 Uhr
 420
 

Kazaa- und Skype-Gründer starten Musikdienst "Rdio" in Deutschland

Der Musik-Streamingdienst "Rdio" ist nun auch in Deutschland gestartet. Erfinder von "Rdio" sind die Kazaa- und Skype-Gründer Janus Friis und Niklas Zennström.

Nach Zahlung einer Monatspauschale hat der Kunde die Möglichkeit unter zwölf Millionen Musiktiteln seine Lieblingsmusik anzuhören. Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt per Browser und das Abspielen der Musiktitel per Flash-basiertem Player. Eine durchgängige Internet-Verbindung ist Voraussetzung.

Der Dienst kostet monatlich 4,99 Euro, wenn man sich dafür entscheidet, den Streamingdienst von einem handelsüblichen PC aus zu nutzen. Möchte man den Dienst per App auf einem Smartphone nutzen, sind monatlich 9,99 Euro fällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Deutschland, Musik, Gründer, Skype, Datenbank
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2012 20:50 Uhr von Adleraugen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Boa toll: Hätte garnicht gedacht das sowas heutzutage schon geht, Musik über Internet HÖREN und dann nur für 5 Euro im Monat.

Da bleib ich doch lieber beim Internetradio mit 10.000 Sendern für null Euro.
Kommentar ansehen
15.01.2012 22:12 Uhr von Borey
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Muss man dann wahrscheinlich 4,99 € + 9,99 € zahlen, wenn man sowohl für Pc als auch für Smartphone [...] ?

Naja. Zum Glück bin ich .. äh .. taub. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?