15.01.12 20:04 Uhr
 260
 

Reste der Raumsonde "Phobos-Grunt" gingen im Pazifik nieder

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos gab bekannt, dass die Reste der Reste der Raumsonde "Phobos-Grunt" am heutigen Sonntag wohl im Pazifik niedergegangen sind.

Die Überreste der Sonde "sollten gegen 18.45 Uhr MEZ in den Pazifischen Ozean gestürzt sein", so Alexej Solotuchin, der Sprecher von Roskosmos. Zuvor war lange Zeit unklar, wo die Sonde niedergehen würde.

Die etwa 127 Millionen Euro (umgerechnet) teure Raumsonde war Anfang November mit einer Zenit-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan) aus ins All gebracht worden. Allerdings kam die Sonde nicht auf die vorgesehen Umlaufbahn.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Absturz, Raumsonde, Pazifik, Phobos
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2012 22:00 Uhr von schluffenpit
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Radioaktives Cobalt: Überall ist zu lesen, dass von dem radioaktivem Cobalt keine Gefahr ausginge, da es in der Atmosphäre verglüht. Soweit ich weiß, hat die Temperatur keinen Einfluss auf die Halbwertszeit. Das Cobalt ich nach dem Auftreffen auf der Erde noch genauso radioaktiv wie vorher. Wenn der Techniker im Atomkraftwerk sich den heißen Kaffee über die Finger schüttet, ist das fast schon der Super-Gau. Hier rieselt radioaktiver Staub vom Himmel und niemanden interessierts. Natürlich sind die Mengen nicht groß und wenns im Meer runterkommt, ists eh egal. Aber es ist schon interessant wie hier wieder mit zweierlei Maß gemessen wird

[ nachträglich editiert von schluffenpit ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?