15.01.12 18:36 Uhr
 272
 

Spanische Arbeitslosigkeit steigt auf astronomische 23,3 Prozent

Die spanische Arbeitslosenquote stieg im vierten Quartal 2011 offenbar so stark wie seit der Lehmann-Krise nicht mehr. Offiziell soll die Statistik erst am 27. Januar bekannt gegeben werden, doch bereits am Samstag sprach der neue Premierminister Mariano Rajoy von "astronomischen 5,4 Millionen" Menschen ohne Job.

Gegenüber dem dritten Quartal 2011, als Madrid 4,978 Millionen Arbeitslose registrierte, würde dies einen Zuwachs von 400.000 Arbeitslosen und somit einen Anstieg von 21,5 Prozent auf 23,2 Prozent bedeuten. Schon 21,5 Prozent bedeuteten ein 15-Jahreshoch und Rekord in der industrialisierten Welt.

Experten erwarten eine Rezession für das erste Viertel 2012. Angesichts der jüngsten Absenkung der spanischen Kreditwürdigkeit durch Standard & Poor´s um zwei Stufen, warnte Rajoy vor weiteren Verschleppungen wachstumsfördernder Maßnahmen am Arbeitsmarkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Spanien, Anstieg, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2012 18:36 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das muss das sein, was Angela Merkel als „lobende Entwicklung“ bezeichnet. Spanien, gerade mal 47 Millionen Einwohner „groß“, leidet unter 5,4 Millionen Arbeitslosen, soviel wie zur großen Depression in Deutschland zu Beginn der 30er Jahre. Der Euro scheint einigen Ländern eben wie Blei an den Füßen. Sie werden mit dieser Währung wohl kaum mehr wettbewerbsfähig werden. Die Kunstwährung zum Wohle deutscher Export-Fürsten wird wohl kaum noch lange am Leben bleiben, wenn die Politik die Partner nicht über kräftige Bar-Transfers sowie Gelddrucken bei Laune hält.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.01.2012 18:52 Uhr von phal0r
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Der Euro ist natürlich für alle Probleme dieser: Welt verantwortlich. Vorher hatten die europäischen Länder keine Probleme und es gab überall Vollbeschäftigung. Vielleicht solltest du dich mal mit den wirklichen Problemen beschäftigen und nicht immer nur alles auf den Euro schieben.
Kommentar ansehen
15.01.2012 19:16 Uhr von phal0r
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Abwertung ist doch auch kein Patentrezept auf alle Probleme, sondern lediglich eine Umverteilung von Sparern zu den Schuldnern. Solch eine Politik kann mindestens genauso viel Schaden anrichten.

Nachtrag:
Laut Wikipedia geht es Argentinien nicht besser. Außerdem ist die Inflationsrate wieder sehr hoch und das BIP gerade einmal auf dem alten Niveau in den 90ern.

[ nachträglich editiert von phal0r ]
Kommentar ansehen
15.01.2012 19:53 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Viel schlimmer als: die Durchschnitts-Zahl von 23,3 finde ich die über 50% Jugend-Arbeistlosigkeit hier in Spanien.

Viele der Jugendlichen haben richtig Kohle auf dem Bau gescheffelt und deshalb noch nicht mal einen Schulabschluss und mit Ende des Booms standen sie vor dem Nichts.

Diese Jugendliche wieder von der Straße zu holen, ist wesentlich schwieriger.

Der einzige Halt ist hier die Familie, die zusammenhält und sich gegenseitig hilft, so gut es geht.
Auch sieht man immer mehr, dass vorher brach liegende Ackerflächen, die viele Hausbesitzer haben, nun wieder auf Vordermann gebracht werden, um zumindest ein wenig Geld zu sparen mittels Selbstversorgung.
Kommentar ansehen
15.01.2012 20:12 Uhr von phal0r
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Ist doch völlig egal, welche Währung. Die europäischen Länder sind sehr stark vernetzt, Firmen, die investieren, Banken, die Aktien und Staatsanleihen halten. Bricht ein Land weg, gibt es immer Kollateralschäden, egal in welcher Währung bezahlt wird.

Natürlich lassen sich die Probleme lösen. Dafür müsste es aber größere Umstrukturierungen geben. Außerdem liegen die Probleme doch nicht nur an der Währung. Die Länder haben jahrelang Defizite mit Schulden finanziert und zahlen jetzt große Mengen an Zinsen. Dieses Geld fehlt natürlich wieder und muss mit neuen Schulden bezahlt werden. Ist doch klar, dass es dann irgendwann knallt. Griechenland wäre mit der Drachme pleite und die deutschen Banken hätten dann genauso mit den Staatsanleihen kämpfen müssen und wir würden genau dort stehen, wo wir jetzt stehen. Übrigens in dem Wikipediaartikel steht auch, dass auch viele deutsche Anleger bei der argentinischen Umschuldung ihr Geld verloren haben ;). Soviel zum Thema Vernetzung.
Kommentar ansehen
16.01.2012 10:55 Uhr von sesh
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mhm Wisst ihr was?!
Die kommen jetzt alle zu UNS!

Und womit? MIT RECHT!
Kommentar ansehen
22.01.2012 00:25 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die zahlen: sind bereits geschönt schon erschreckend genug, um die lage mit der großen depression in den 30gern vergleichen zu können.

dabei hat die krise noch nicht mal richtig angefangen.

ohne revolten in ganz europa, wird die krise m. e. sicherlich nicht über die bühne gehen...
Kommentar ansehen
23.02.2012 00:55 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tjo: das ist wie mit den ölpreisen, in 15 jahren wünschen wir uns 25% arbeitslosigkeit zurück wie das wirtschaftswunder (wenn die weiter so die jobs abbauen und solchen unfug mit den finanzen machen)

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?