15.01.12 16:10 Uhr
 48
 

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Syrien erneut zum Ende der Gewalt auf

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Präsidenten Syriens, Baschar al-Assad, erneut dazu aufgefordert, die Ermordung seines eigenen Volkes zu beenden. Die Kämpfe dauern an, obwohl sich seit dem Ende des letzten Jahres Beobachter der Arabischen Liga im Land befinden.

Ban Ki Moon forderte Assad erneut dazu auf, die Gewalt zu beenden. Er sagte weiter, "die Winde des Wandels werden nicht abflauen". Außerdem würde "die Flamme, die in Tunesien entfacht wurde, nicht ausgehen".

Das Regime Assads hat allen Protestlern im Land eine Amnestie wegen Verbrechen im Zusammenhang mit den Protesten angekündigt, allerdings müssten sich die Demonstranten stellen. Bislang sind bei den gewalttätigen Protesten etwa 5.000 Menschen getötet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ende, Syrien, Gewalt, UN, Generalsekretär, Ban Ki Moon
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uno: Nachfolger für Ban Ki Moon - Bulgarien stellt mitten im Verfahren neue Kandidatin auf
Flüchtlingshilfe: UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dankt der Türkei
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon plant Umsiedelung von Millionen von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2012 16:10 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eine höfliche Aufforderung wird wohl nicht dazu führen, dass sich das Assad-Regime und die Opposition die Hand reichen. Schön wäre es, wäre es so einfach.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uno: Nachfolger für Ban Ki Moon - Bulgarien stellt mitten im Verfahren neue Kandidatin auf
Flüchtlingshilfe: UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dankt der Türkei
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon plant Umsiedelung von Millionen von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?