15.01.12 09:24 Uhr
 1.054
 

Kanzlerin Angela Merkel offenbar genervt von der Debatte um Christian Wulff

Kurz angebunden war Angela Merkel auf der Pressekonferenz zum Abschluss der CDU-Vorstandsklausur in Kiel am gestrigen Samstag. Sie bekräftige lediglich ihre gemachten Äußerungen. Auch weitere Abgeordnete äußerten sich zurückhaltend zur "Affäre Wulff". Lieber würde man die Diskussion darüber schlichtweg beenden.

Das sieht auch die Kanzlerin so und war besonders verärgert über Peter Altmaier, Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion, der die Tage twitterte, "Wulff möge seine Anwälte an die Leine nehmen". Damit habe er die Debatte angeheizt und andere dazu ermutigt, Wulffs Rücktritt zu fordern.

Auch wenn die Parteispitze weiter hinter Christian Wulff steht, befürchtet man mögliche negative Auswirkungen für die Partei. Gleichwohl begrüßte Frau Merkel, dass sich die Anwälte von Christian Wulff nun doch bereit erklärten, die Medienfragen und die Antworten des Bundespräsidenten offenzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sooma
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Debatte, Christian Wulff
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2012 09:24 Uhr von sooma
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat Frau Merkel: "Wenn sich neue Fragen stellen, müssen neue Fragen beantwortet werden."

Erstmal wäre wünschenswert, wenn Wulff, Merkel, Anwälte & Co. mit der geforderten Offenheit sich den bereits beantworteten Fragen widmen würden, finde ich. Die ganze Hinhalterei und Salamitaktik (von allen Beteiligten) stinkt fies zum Himmel und nimmt wirklich langsam groteske Züge an. Für Normalbürger übrigen nichts Neues, sich z. B. vor Ämtern und Behörden "nackig zu machen"...
Kommentar ansehen
15.01.2012 10:24 Uhr von Krawallbruder
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Klar ist die Merkel genervt oder besser gesagt nervös.

Wenn Sie mit ansehen muss wie Ihre "ich winke jedes Gesetz durch und setze mich über Gesetze hinweg Marionette" außer Kontrolle gerät und IHRER Partei schadet, ist das doch nur verständlich!
Kommentar ansehen
15.01.2012 11:03 Uhr von kirkpatrik
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht: nur Frau Merkel...
Kommentar ansehen
15.01.2012 12:56 Uhr von Askeria
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kanzlerin ist genervt, wenn ihr Volk eine lückenlose Aufklärung möchte und sich nicht mit den sonstigen Placebo-Erklärungen zufrieden gibt? Kann ich verstehen... Jaja, ist ja nicht so, dass sie im Dienst des Volkes steht....
Kommentar ansehen
15.01.2012 13:41 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
selber schuld: wer hat ihn denn uuuuunbedingt auf dem weg ins amt durchprügeln müssen?
Kommentar ansehen
15.01.2012 13:52 Uhr von Chuzpe87
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Merkel genervt: Liebe Frau Merkel,
niemand zwingt sie zu dem Amt der Bundeskanzerlin. Wenn sie so genervt und gestresst sind, dann treten sie doch gemeinsam mit Herrn Wulff zurück.

Mit freundlichem Gruß verbleibend
ein unbescholtener Bürger
Kommentar ansehen
16.01.2012 12:00 Uhr von Alh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach: und ich bin ja sowas von genervt von diesem Wulff, dieser Merkel, diesem Rößler, dieser Roth und wie heißen sie denn noch alle so?
Packt alle euer Zeugs zusammen und tretet gemeinsam ab, eure Schäfchen habt ihr ja schon lange im Trockenen ihr Volksverräter!
Merkel, wir haben hier keinen Osten und keine SED, wir sind der aufgeklärte Westen und wir verlangen klare Fakten und ehrliche Antworten!
Und wenn dir das nicht passt, dann hast du deinen Job verfehlt! Please go home mitsamt Wulff. Frauchen und Hündchen sozusagen, Wuff!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?