14.01.12 17:58 Uhr
 277
 

Alaska: Teile des Landes verschwinden unter meterhohen Schneemassen

Der US-Bundesstaat Alaska versinkt im Schneechaos.

Im südlichen Cordova, nahe der kanadischen Grenze, türmt sich der Schnee fast zehn Meter hoch. Der Ort ist komplett eingeschneit. Es hat 24 Tage lang geschneit. Damit wurde der jährliche Durchschnittswert um das Doppelte übertroffen.

Etwa 1.000 Kilometer nördlich warten die Menschen auf einen russischen Tanker, der Benzin und Diesel liefern soll. Dieser kämpft sich seit nun einem Monat durch die Beringstraße. Diese ist total vereist und den 3.600 Menschen der Stadt Nome gehen bald die Energievorräte aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Energie, Meter, Schnee, Reserve, Alaska, Tanker
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 20:11 Uhr von End-Of-West
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist normal das ist Alaska und liegt sehr weit im Norden...
Kommentar ansehen
14.01.2012 21:02 Uhr von Nudelholz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Eben: und weil es Alaska ist kommt das jedes Jahr vor.
Deshalb keine News und Minus

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?