14.01.12 17:56 Uhr
 586
 

Leiche auf Golfplatz: Wurde die 18-Jährige getötet, weil sie Deutschen liebte? (Update)

ShortNews berichtete bereits von dem Leichenfund auf einem Golfplatz in Norddeutschland.

Nun wurde das Opfer identifiziert. Es handelt sich um die 18-jährige Arzu Ö. aus NRW. Nun wird vermutet, dass die junge Frau von ihren Geschwistern umgebracht wurde.

Die 18-Jährige hatte eine heimliche Beziehung mit einem Deutschen. Als die Beziehung aufflog, wurde sie nicht nur bedroht, sondern auch vom Vater und einem Bruder verprügelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leiche, Liebe, Grund, Fund, Deutscher, Bruder, Golfplatz
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 18:19 Uhr von dajus
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn es tatsächlich: ein "Ehrenmord" gewesen ist, so könnte doch mal der türkische generalkonsul dies als verabscheuungswürdige Tat verurteilen.

Mit Sicherheit wird er aber durch sein Schweigen auffallen....
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:25 Uhr von culturebeat
 
+4 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:28 Uhr von Rheinnachrichten
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Quelle und Nachricht: sind einfach nur grottig.

Hier steht mehr drin:
http://www.lz.de/...

Es ist das Problem mit der Bildzeitung, dass dieses Dramatisieren und Verkürzen wieder eine Debatte auslöst, die der Würdigung der Straftat absolut unwürdig ist. Hier wird Stimmung gemacht, mit seriösem Journalismus hat das wenig zu tun.

An den Autor: Gehen wir mal die wichtigsten "W"-Fragen einer Nachricht durch:

Wer? Wird nicht gesagt, obwohl es bekannt ist (siehe Alternativquelle - nicht ursächliche Schuld des Autors)
Wann? fehlt...
Was? steht drin
Wo? fehlt. Norddeutschland ist groß, Großensee und Golfplatz eher klein, kann man aber erwähnen.

Kritik an der Quelle:

Familienname fehlt ---> fehlt, falsch verstandene Pietät, da der Name der Vermissten bereits seit Wochen bekannt ist.
Familie Özmen ist kurdischen Ursprungs! ----> fehlt
Hinweis, dass die Verdächtigen bereits seit langem in Uhaft sitzen ---> fehlt
Der Hinweis, dass die Frau nicht an der Fundsstelle getötet wurde ---> fehlt

Stattdessen werden Gerüchte zitiert, wichtige Fakten aber verschwiegen. Und doch scheint diese Form des Berichtens durch Auslassen immer beliebter zu werden, wenn man den Mediadaten der Bild-Zeitung Glauben schenken darf. Dabei beweist die Bild-Zeitung mit dieser Meldung erneut, wie schlampig bisweilen Bericht erstattet wird.

Fazit:
Minus für die Quelle (faktenarm)
Minus für die Umsetzung (zu kurz)

Die Nachricht wird der Tat und ihrer Würdigung in keinster Weise gerecht!
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:33 Uhr von kingoftf
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Kurden: machen sowas nicht
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:42 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...armes Kind , jetzt schiebt man die Schuld auch noch von
einen auf den anderen.
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Muss ja wichtig sein "Familie Özmen ist kurdischen Ursprungs!"

Kommen die aus Kurdistan? ^^


Sollten wir zukünftig bei jeder News auch das Bundesland, aus dem Opfer/Täter stammt, nennen?

Muss ja ein großer und wichtiger Unterschied sein, ob es sich um einen Rheinländer, eine Hamburger oder einen Thüringer handelt. Oder reicht vielleicht einfach "Ossi" und "Wessi"?
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:44 Uhr von culturebeat
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:46 Uhr von culturebeat
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger es gibt kein Kurdistan: Das weiss jedes Kind. Aber wenn z.B. ein italienischer Buddhist Amok läuft, sollen auch nicht die vielen dort lebenden Katholiken dafür büssen.

Kultur und Nationalität sind zwei unterschiedliche Dinge und dürfen nicht verwechselt werden.
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:51 Uhr von dajus
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
culturebeat: Du gehst mir echt auf die Nerven!

Bitte beantworte mir dann doch mal:

Welchen Pass haben die in der Türkei lebenden Kurden?

Wenn die Türken so ein riesengeschisse jedesmal ablassen mit:" Nein, DAS war kein Türke! DAS war ein Kurde!"
Ihr also Kurden nicht als Landsleute anseht, warum lasst ihr denen dann im Umkehrschluß nicht die Autonomie, die die Kurden seit ewigen Zeiten fordern?

Dann noch:
Kurden sind mit Afghanen zu vergleichen, Türken eher mit Polen oder Italienern.

Ja ne, is klar!
Jeder "Ehrenmord" in Deutschland wurde demnach von Kurden verübt.
Jeder, der seine nicht vorhandene "Ehre" durch einen Mord wiederherrgestellt sieht, hat in meinen Augen niemals Ehre gehabt!
Kommentar ansehen
14.01.2012 19:00 Uhr von architeutes
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt verstehe ich das auch mit der Zwangsheirat , keine
normale Frau würde freiwillig................
Kommentar ansehen
14.01.2012 19:13 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Aha: "es gibt kein Kurdistan"

OK, dann waren es also Türken.

"Kultur und Nationalität sind zwei unterschiedliche Dinge und dürfen nicht verwechselt werden. "

Gut, dann müssen wir uns wohl ihren Pass anschauen. Vielleicht haben sie ja schon einen deutschen Pass, dann waren es am Ende sogar Deutsche...
Kommentar ansehen
14.01.2012 19:36 Uhr von thatstheway
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ culturebeat 18:44: deine Vergleiche sind aber schräg,
kennst du die Vorurteile über Polen und Italiener;
also muss es neu heißen : besuchen Sie die Türkei,
ihr Auto ist schon da. Im Business muss ich dir Recht geben,
da gibt es in jedem Land die nationale Mafia, nur gibt es leider
die türkische auch in DE.
Auch bei den Türken gibt es Unterschiede in der Glaubensrichtung des Islam, und da kommt wieder zum Tragen das die Auslegung des Koran sehr frauenfeindlich ist oder nicht; also doch was mit dem Glauben zu tun, mit den anderen Faktoren natürlich.
Kommentar ansehen
15.01.2012 01:10 Uhr von culturebeat
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@dajus: Viele haben überhaupt keinen.

Würdest du den vielen Muslimen in Berlin, Bremen oder Hamburg die Autonomie geben und ihnen die Städte überlassen?
Ostanatolien gehört zur Türkei, egal wie viele Kurden dort leben.
Kommentar ansehen
15.01.2012 01:29 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
culturebeat: "Würdest du den vielen Muslimen in Berlin, Bremen oder Hamburg die Autonomie geben und ihnen die Städte überlassen?"

Kurze Frage:
Wann sind denn die Muslimen in Berlin, Bremen oder Hamburg "eingewandert" bzw. wann sind die Kurden in die Türkei eingewandert?
Vor oder nachdem die Osmanen sich dort breitgemacht haben?
Kommentar ansehen
15.01.2012 03:21 Uhr von dajus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ach... culturebeat: Dies ist genau die Antwort, die ich von dir erwartet habe.... "viele haben gar keinen (Pass)

Aber, um nach Deutschland zu kommen, müssen sie einen Pass an der Grenze vorzeigen.

Noch mal also die gleiche Frage (denn es scheint sich bei dir um einen hartnäckigen Intelligenzallergiker zu handeln):
Was für einen Pass haben Kurden, wenn sie nach Deutschland kommen?

Diesmal komm bitte mit ner klaren Antwort!

[ nachträglich editiert von dajus ]
Kommentar ansehen
15.01.2012 14:18 Uhr von dajus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Keine: antwort ist auch ne antwort..... woll, culturebeat?
Kommentar ansehen
24.01.2012 16:07 Uhr von Zephram
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: , das man nach solchen Ereignissen leider nicht die gesamte Familie des Opfers am nächsten Tag tot auffindet, unauffällig und leise im Schlaf gemeuchelt, ein Blutzoll ja, aber zwei, drei "Ehrenmorde" später würde das aufhören, müsste sich in deren Kulturkreis dann ja rumsprechen, das man sowas hier in D nicht macht...

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?