14.01.12 14:42 Uhr
 117
 

Frankreich diskutiert heftig - Louvre will Kunstobjekte in Fukushima ausstellen

Der Louvre plant aus Solidarität eine Wanderausstellung in Japan durchzuführen. 23 Kunstobjekte, darunter Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen aus verschiedenen Epochen, sollen auch in Fukushima ausgestellt werden.

Dieses Vorhaben löste heftige Diskussionen in Frankreich aus. Das Museum versicherte aber, dass weder die Kunstobjekte, noch das Begleitpersonal, der Gefahr einer Verstrahlung ausgesetzt seien. Die Objekte sollen hinter luftdichtem Glas gezeigt werden und auch erst in den Museen ausgepackt werden.

"Eine Kontrolle der Radioaktivität wird es bei der Ankunft geben", so Jean-Luc Martinez. Anfang Mai bis Mitte September sollen die Objekte in Japan gezeigt werden. Der Louvre möchte mit dieser Ausstellung seine Solidarität mit Japan ausdrücken. In Kunstkreisen bezeichnet man dies als "sinnentleert".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankreich, Ausstellung, Fukushima, Louvre
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 16:02 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: Die Strahlung bleibt auch brav vor dem Glas stehen.

Wenn wir das mal früher gewusst hätten, hätten wir nicht etliche Megatonnen an Blei verbraten müssen.......
Kommentar ansehen
14.01.2012 16:39 Uhr von lofwyr_83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jlaebbischer: Ja es reicht bereits eine 1cm dicke Plexiglas Abschirmung um Alpha- und Betastrahlung abzuhalten. Außerdem wird Kunst nicht von Strahlung geschädigt.
Kommentar ansehen
14.01.2012 18:56 Uhr von vilostylo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir aus: können die Franzosen ruhig da hin. Diese "Künstler" braucht eh keiner.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?