14.01.12 13:45 Uhr
 829
 

Italien geschockt über die BBB+-Einstufung durch "Standard & Poor´s"

Italien hat mit Entsetzen auf die Herabstufung des Landes durch die US-Ratingagentur "Standard & Poor´s" reagiert. Das Land wurde von der Agentur erstmals auf das B-Rating "BBB+" gesetzt. Damit wurde Italien zwei Stufen herabgestuft.

Unterdessen äußerte der Chefvolkswirt der Bank "UniCredit" Kritik an der Herabstufung Italiens durch die Agentur. Dies käme nicht überraschend, aber sei falsch. Es sei übertrieben, das Land zwei Stufen schlechter zu beurteilen, gerade weil Italien viel für die Konsolidierung des Haushalts tue.

Italien steht in Sachen Rating nun auf einer Stufe mit Ländern wie Kasachstan oder Kolumbien. Mario Monti, Regierungschef in Italien, sagte, dass man nicht noch mehr sparen müsse. Man müsse mit der Wirtschaftspolitik auf Wachstumskurs gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Italien, Standard, Einstufung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 13:45 Uhr von Borgir
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist und bliebt mir ein Rätsel, wie eine private US-Agentur so viel Macht auf europäische Staaten ausüben kann. Da stimmt doch etwas ganz gewaltig nicht. Die sollen doch, wenn sie´s schon nötig haben Macht zu demonstrieren, ihr eigenes Land und die Unternehmen dort vornehmen. Ich sage nur 14 Billionen Dollar Schulden für die USA, und die Schuldengrenze soll sogar noch angehoben werden.
Kommentar ansehen
14.01.2012 14:05 Uhr von SNnewsreader
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die beste Bank ist die Mafia: 100 Mrd. Gewinn. Italien wäre fein raus, wenn die auch Steuern zahlen würden.
Kommentar ansehen
14.01.2012 15:22 Uhr von fallobst
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ immer nur ich: sorry, aber dein comment ist größtenteils unsinn.

die usa rasseln mit den säbeln, aber de facto können und wollen (der vernünftige teil) sie sich keinen krieg mit iran leisten. das wäre für die einfach zu teuer.

wo haben denn der korea- und vitnamkrieg bitteschön was mit den inneren problemen der usa zu tun? südkorea war bündnispartner der westl. welt und wurde vom kommunistischen norden (mit direkter und indirekter hilfe durch china und russland) angegriffen. erst dann griffen uno-truppen unter führung der usa ein und befreiten ein fast ganz erobertes südkorea. bist du ahnungslos oder lügst du mutwillig? der überfall ging von nordkorea aus.

und auch der blutige und brutale stellvertreterkrieg in vietnam hat den usa nichts gebracht, außer gigantische schulden, einen hohen ansehensverlust in der welt, hohe eigene verluste und dazu das aufkommen der anti-kriegs- und hippie-bewegung. der vietnamkrieg (außenpolitik) hat somit eher innenpolitische konflikte und probleme in den usa geschürt und hervorgerufen. also das genaue gegenteil deiner behauptung.

und auch in afghanistan gab und gibt es nichts zu holen, außer verlust der eignen soldaten und ressourcen (geld, ausrüstung etc.).


und nun zu den rating-agenturen. muss keiner drauf hören. kann jeder machen wie er will. in peking sitzt auch eine rating-agentur, die die usa zum beispiel schon 2 mal abgestuft hat. na und? die investoren/sparer/anleger können ja auch auf den eigenen bauch hören. niemand schreibt denen vor, wohin und wie genau sie ihr geld anlegen sollen. man kann auch eine europäische rating-agentur gründen. wenn sie nachweislich frei von politischer beeinflussung ist, wird sie im großen und ganzen glaubhaft sein, aber wohl auch kaum anders urteilen als die jetztigen. dagong global credit (die ratingagentur aus peking, die ich vorhin erwähnt habe) kannst du ja als vergleich nehmen. wenn du schon kein vertrauen in fitch, moodys und standard&poors hast.

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
14.01.2012 17:27 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vergleichbar mit Kolumbien: Kolumbien hat jährliche Wachstumraten zwischen 7-10 Prozent und ist auf einem kontinulierilchem Weg nach "oben".

Auch sonst gibt es viele Parallelen zu Italien ;-)
Kommentar ansehen
14.01.2012 19:43 Uhr von fallobst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ immernurich: aha... ich schreibe nen langen text, in dem ich deine behauptungen mit argumenten größtenteils zerlege und du hast nur 2 dünne sätze übrig, in denen du dich sehr beleidigt gibst und sonst nichts.
danke, eine bessere bestätigung für die richtigkeit meiner aussagen gibts nicht.
Kommentar ansehen
15.01.2012 14:17 Uhr von fallobst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ immernurich: ja dann nenn doch mal fakten für deine behauptungen bzgl. dem vietnam- und koreakrieg. du spielst dich hier auf als hättest du schon irgendein argument gebracht. stattdessen gab es nur haltlose behauptungen und eine klare und schnell zu wiederlegende lüge, was den koreakrieg angeht.
aber dazu willst und kannst du ja offensichtlich keinerlei stellung beziehen. wer hier rumtrollt ist ja somit klar...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?