14.01.12 13:04 Uhr
 512
 

Windturbinenhersteller Vestas kündigte massive Entlassungen an

Der dänische Windturbinenhersteller Vestas, größter seiner Art weltweit, kündigte jetzt massive Stellenstreichungen an. So sollen knapp zehn Prozent der gesamten Belegschaft, insgesamt mehr als 2.300 Angestellte, entlassen werden.

Der Großteil der Arbeitsplätze, die wegfallen sollen betreffen Dänemark. Aber auch für die Mitarbeiter in den USA könnte es eng werden. Sollte der US-Kongress die Steuervergünstigungen für erneuerbare Energieträger nicht verlängern, droht auch hier 1.600 Mitarbeitern der Rauswurf.

Aufgrund schleppender Verkäufe musste in der jüngeren Vergangenheit das Gewinnziel bereits mehrfach korrigiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Entlassung, Dänemark, Vestas, Windturbine
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 14:50 Uhr von deejaymotz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmm ich denke jetzt das da nicht rechzeitig: über ein Export Standbein nachgedacht wurde.... denn die möglichen Aufstellfläche für Windräder sind ja in Deutschland bekanntlich schon erschlossen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?