14.01.12 11:50 Uhr
 207
 

Toskanische Küste: Luxusliner "Costa Concordia" lief auf Grund

Am gestrigen Freitagabend sind bei einem Schiffsunglück nahe der toskanischen Küste mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. So soll ein Felsen ein 50 Meter langes Loch in den Rumpf des Luxusliners "Costa Concordia" gerissen haben.

Daraufhin sei viel Wasser in den Rumpf gelaufen und das Schiff sei schnell in Schräglage gekommen. Die meisten der 4.229 Menschen konnten gerettet werden. Einige sprangen in Panik von Bord.

Die Passagiere betonten jedoch, dass die Evakuierung sehr chaotisch abgelaufen sei. Auch 500 Deutsche waren an Bord des Schiffes. Zur Zeit suchen die Rettungskräfte in dem Schiff nach weiteren Überlebenden.


WebReporter: BmT.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Havarie, Schiffsunglück, Luxusliner, Toskana
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 12:27 Uhr von KhaosPrinz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Falsches Schiff: es ist die "Costa Concordia"
Kommentar ansehen
14.01.2012 13:35 Uhr von BmT.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Steht doch da
Kommentar ansehen
16.01.2012 14:17 Uhr von Hasskappe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Concordia on the Rocks das zu erklären wird schwierig. Der Kapitän hat ein riesiges Problem. Zudem soll er sehr früh von Bord gegangen sein....
Das steht nach italienischem Recht unter Strafe und kann ihm bis zu 12 Jahre bringen.
Da bekommt der "Freitag der 13." für über 4200 Menschen eine sehr reale Bedeutung...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?